Deutsche Bank muss in den USA für Verfehlungen büßen

Schwäbische.de

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute

Wirtschaft

Deutsche Bank muss in den USA für Verfehlungen büßen
Deutsche Bank
Nach den Manipulationen hat die Deutsche Bank versprochen, Abhilfe zu schaffen. Foto: Arne Dedert
 (Foto:
DPA
)

Washington/Frankfurt dpa Die Deutsche Bank muss in den USA erneut für Regelverstöße bei Finanzgeschäften geradestehen. Die US-Notenbank Fed verhängte Bußgelder in Höhe von insgesamt 156,6 Millionen Dollar (146,2 Mio Euro) gegen das größte deutsche Geldhaus.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (1)
1
Beitrag melden

Steuerbetrug, gewollt ineffektives Controlling in den Banken, das sind nur die schmutzigen Tricks die in den letzten Tagen aufflogen. Leute das sind Bankster die sich im Kanzleramt besser auskennen als Bundesminister (Geburtstagsfeiern!). Die bestimmen über Bande was ankommt bei den Einkommensarmen im Land.

Man muß glauben was über die Jahre im Staate der Finanzjongleure falsch läuft. So sind sie aber alle, die Spitzenmanager. Wir können bei den Konzernmanagern (pkw LKW) anfangen und über die Banken zu den Zementherstellern weitergehen. Da spannt sich ein Riesenbogen über die Eliten des Landes. Das sind übrigen die Gleichen die laut Altpräsident kein Problem sind. Dafür bringt er lieber Menschen in Mißkredit die solche Verstöße nicht mehr hinnehmen wollen. "Das Problem, das sind die Bevölkerungen" darf da einer sagen und setzt sich dann zu den Herren der organisierten Schäbigkeit. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!