Autoindustrie wird zur Chefsache

Schwäbische.de

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute

Wirtschaft

Autoindustrie wird zur Chefsache

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (2. von rechts), Daimler-Chef Dieter Zetsche (rechts), Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke (2. von links) und Audi-Produktionsvorstand Hubert Waltl vor dem Neuen Schloss in Stuttgart.
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (2. von rechts), Daimler-Chef Dieter Zetsche (rechts), Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke (2. von links) und Audi-Produktionsvorstand Hubert Waltl vor dem Neuen Schloss in Stuttgart.
 (Foto:
dpa
)

Stuttgart sz Dieser Gipfel durfte gar nicht so heißen, doch die hochkarätige Besetzung sorgte für ein reges Medieninteresse: Die Konzernspitzen der Automobilindustrie und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) haben sich am Freitag in Stuttgart zu einem zweistündigen Gespräch über den Umbruch der Branche getroffen. Gemeinsames Ziel: Baden-Württemberg soll nach Ende des Verbrennungsmotors Autoland Nummer eins bleiben. Über Zeitschiene und andere Details dürfte es trotz des Schulterschlusses Debatten geben, auch mit Umweltverbänden und Gewerkschaften.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (1)
1
Beitrag melden

Nicht schlecht Herr Ministerpräsident. Aber es muß heißen klare Kante ohne Schmu. Es muß beim kommenden Stellenabbau in dieser Industrie reiner Wein auf den Tisch. Einfach mal erklärt werden dass Roboterfertigung und E-Motor zukünftig nicht den Personaleinsatz braucht wie er heute noch Standard ist. Und dies gilt auch wenn die Produktion boomt und PKWs in nicht gekanntem Ausmaß verkauft werden sollten. Der 24 Stunden werkende Roboter machts möglich. Ca 3 - 5 euro kostet das Maschinchen, die Stunde. Wenn sich Politik und Industrie hier kreativ dafür einsetzen dass die Digitalisierte Produktion allgemeinverträglich eingeführt werden kann ist das ein Standortvorteil.

Es muß jedem klar sein dass die Industrie 4.0 nicht aufzuhalten ist. Dass ein sich Dagegenstellen nur den Standort Baden Württemberg Deutschland ruiniert.

Eine Aufgabe für die heutigen und künftigen Eliten. Laßt uns alle fit machen für das neue Arbeitsleben. Aber diejenigen die in Industrie und Wirtschaft 4.0 nicht gebraucht werden nicht zu Parias machen. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!