Ochsenhausen: Wichtiger Auswärtssieg in der Königsklasse

Schwäbische.de

Sport Lokal

sz
Wichtiger Auswärtssieg in der Königsklasse

TTF-Profi Joao Geraldo besiegte Adrian Crisan und trug seinen Teil zum 3:0-Erfolg bei .
TTF-Profi Joao Geraldo besiegte Adrian Crisan und trug seinen Teil zum 3:0-Erfolg bei .
 (Foto:
Stephan Roscher
)

Ochsenhausen sz Die TTF Liebherr Ochsenhausen haben am zweiten Gruppenspieltag der Tischtennis-Champions-League auswärts gegen Stella Sport La Romagne mit 3:0 gewonnen. Dabei platzte auch beim in den vergangenen Wochen glücklosen Joao Geraldo der Knoten, der Adrian Crisan schlagen konnte. Die nächste Aufgabe in der Bundesliga wartet auf die TTF bereits am Samstagabend. Ab 19 Uhr ist Werder Bremen in der Dr.-Hans-Liebherr-Halle zu Gast.

Im Hexenkessel von La Romagne – die Halle war, auch wegen des in Frankreich sehr populären Simon Gauzy, ausverkauft – ging es deutlich enger zu, als das Ergebnis vermuten lässt. Die ersten beiden Matches standen nämlich auf des Messers Schneider und wurden von Hugo Calderano und Simon Gauzy nur nach großer Energieleistung gewonnen. Hugo Calderano schien gegen den 19-jährigen Chinesen Wei Shihao das Match gut im Griff zu haben, doch nach zwei klar gewonnenen Sätzen schaltete er einen Gang zurück und der Gegner kam stark auf. Im fünften Satz sah es zeitweise richtig brenzlig aus, Calderano musste drei Matchbälle des Asiaten abwehren, um mit 17:15 zu gewinnen.

Erster Saisonsieg für Geraldo

Gegen den 33-jährigen Chen Tianyuan lieferte Simon Gauzy ein phasenweise spiegelbildliches Match ab. Gauzy gewann den ersten Durchgang noch deutlich, verlor den zweiten mit 13:15 in der Verlängerung, geriet dann mit 1:2 in Satzrückstand und hatte in der Schlussphase des vierten Satzes einen Matchball gegen sich. Doch er behielt die Nerven, gewann noch mit 13:11 und dominierte den Entscheidungsdurchgang dann klar zur beruhigenden 2:0-Pausenführung. Joao Geraldo machte mit seinem ersten Saisonsieg gegen Adrian Crisan in vier Sätzen den Sack zu.

Erleichtert waren nicht nur die Spieler, sondern auch Präsident Kristijan Pejinovic: „Die Einstellung von allem war heute sehr gut. Sie haben einen großen Fight geliefert und eine großartige Moral gezeigt nach den letzten Berg- und Talfahrten.“ Die TTF verschafften sich mit diesem Sieg eine gute Ausgangsposition für die weiteren Aufgaben. Am 27. Oktober (19.30 Uhr) bestreiten die Oberschwaben, die mit vier Punkten und 6:1 Spielen die Tabellenführung übernommen haben, ihre nächste Champions-League-Partie. In heimischer Halle empfangen sie die noch sieglose Truppe der SPG Walter Wels (Österreich).

Zunächst geht es aber in der Bundesliga weiter. Nur zwei Tage nach der Champions-League-Partie sind die TTF gegen den SV Werder Bremeen gefordert – ausnahmsweise bereits am Samstag (19 Uhr). Und der Gegner ist kein Leichtgewicht. Bremen ist mit 6:0 Punkten in die Saison gestartet. Nach dem vorletzten Platz der Vorsaison hat sich Bremen von Constantin Cioti und Kirill Skachkov getrennt und mit dem 26-jährigen Ägypter Omar Assar sowie dem 21-jährigen Belgier Florent Lambiet zwei Neue an Bord geholt. Geblieben sind Bastian Steger und Hunor Szöcs.

Eine richtig starke Truppe dürfte also auflaufen, die die TTF nur bezwingen können, wenn alles optimal läuft. „Wir haben nach wie vor eine sehr junge Truppe und da muss man immer mit Rückschlägen rechnen, zudem gehören wir seit letzter Saison zu den Gejagten, gegen die alle topmotiviert sind. Aber die Saison hat ja erst angefangen und wir haben noch alle Eisen im Feuer“, sagt Kristijan Pejinovic. „Ich hoffe, dass die Jungs den Schwung mitnehmen können in die Liga und mit entsprechendem Selbstvertrauen in das schwere Spiel gegen Bremen gehen.“

Stella Sport La Romagne – TTF Liebherr Ochsenhausen 0:3. Shihao Wei – Hugo Calderano 2:3 (5:11, 6:11, 11:6, 13:11, 15:17), Chen Tian Yuan – Simon Gauzy 2:3 (6:11, 15:13, 11:7, 11:13, 4:11), Adrian Crisan – Joao Geraldo 1:3 (8:11, 9:11, 11:7, 9:11)

Ihr Kommentar zum Thema