Friedrichshafen: Volleyball-Libero Zenger wechselt zurück an den See

Schwäbische.de

Sport Lokal

sz
Volleyball-Libero Zenger wechselt zurück an den See

Wechselt zum VfB: Libero Julian Zenger.
Wechselt zum VfB: Libero Julian Zenger.
 (Foto:
Corinna Seibert
)

Friedrichshafen sz Julian Zenger wird in den nächsten zwei Monaten bei den Häfler Volleyballern mittrainieren. Der 19-jährige aus Mutmannshofen im Allgäu wechselt vom VCO Berlin, die die Bundesligasaison schon beendet haben, zum VfB Friedrichshafen und will sich dort weiter entwickeln. VfB-Trainer Vital Heynen hält große Stücke auf Zenger: „Er ist ein riesiges Talent auf seiner Position.“

Sein neuer Schützling kommt aus der eigenen VfB-Jugend und war bei den Youngstars. Mit zwölf Jahren kam Zenger durch seinen Vater zum Volleyball, dieser trainierte in seiner Heimatstadt Mutmannshofen eine Freizeitgruppe. Von dort wechselte er nach Leutkirch und traf mit 14 Jahren zum ersten Mal auf den VfB. Andreas Elsässer, der gleichzeitig den VLW-Kader betreut, holte Zenger in die Jugend, mit der er mehrere Jugendmeisterschaften feierte. 2013 zog er ganz nach Friedrichshafen, kam mit seinem Teamkollegen Moritz Rauber in eine Wohngemeinschaft und spielte drei Jahre für die Volley Youngstars. Von dort wechselte er zum VCO-Projekt nach Berlin und sammelte dort in dieser Saison bereits Bundesligaerfahrung.

Vor den Play-offs war die diesjährige Saison allerdings für das junge Team beendet und während seine Teamkollegen sich in den kommenden Wochen auf die zweite Runde der Junioren-Weltmeisterschaftsqualifikation vorbereiten, nutzt Zenger nun das Angebot, in Friedrichshafen mit zu trainieren. „Das ist für mich eine großartige Chance“, sagt der 19-jährige. „Eines Tages wird er Libero des VfB Friedrichshafen. Und wir werden ihn auf diesem Weg unterstützen“, ist sich Heynen sicher. Im Vorjahr feierte Zenger bereits sein Nationalmannschaftsdebüt – Heynen, zu dieser Zeit noch Bundestrainer, nominierte ihn. So durfte er als Libero zwei Wochen bei der Vorbereitung dabei sein.

Mitten in der Saison noch einmal den Verein zu wechseln ist für Zenger gar kein Problem. „Ich kenne einen Großteil der Mannschaft. Und die anderen haben mich auch super aufgenommen“, erzählt er. Bereits am Sonntag darf der 19-Jährige für den VfB Friedrichshafen gegen die BR Volleys auflaufen. „Ob ich Einsätze bekomme, dass weiß ich nicht“, sagt er. Wie es anschließend aussieht, kann er noch nicht sagen: „Jetzt bin erst einmal hier und dann sehen wir weiter“, so Julian Zenger.

MEDIATHEK

ONLINE-PREMIUM
Ihr Kommentar zum Thema