Schelklingen: Ursprings JBBL-Team verliert gegen Tübingen

Schwäbische.de

Sport Lokal

aw
Ursprings JBBL-Team verliert gegen Tübingen
Zu stark war Tübingen für das Team Urspring (hier Fabian Martini, Mitte), das sein letztes Heimspiel in der JBBL-Hauptrunde klar verlor.
Zu stark war Tübingen für das Team Urspring (hier Fabian Martini, Mitte), das sein letztes Heimspiel in der JBBL-Hauptrunde klar verlor.
 (Foto:
SZ- mas
)

Schelklingen aw Die U19 aus Urspring ist mit einer Niederlage in die Play-offs der Nachwuchsbasketball-Bundesliga (NBBL) gestartet. Das ersatzgeschwächt angetretene Team verlor bei der Internationalen Basketballakademie München deutlich mit 52:86. Ebenfalls nichts zu holen gab es am Wochenende für das Team Urspring am vorletzten Spieltag der Hauptrunde der Jugendbasketball-Bundesliga (JBBL); das Heimspiel gegen Tübingen ging mit 43:77 verloren.

NBBL, Play-offs: Internationale Basketballakademie München – Team Urspring 86:52. Mit nur sieben Spielern trat das Team Urspring in München an, die Wechselmöglichkeiten waren somit stark eingeschränkt. Zudem fehlten wichtige Akteure, Jugend-Nationalspieler Jason George war kurzfristig wegen Knieproblemen ausgefallen, Patrick Teka saß noch eine Sperre ab und Linus Kriegl war im Training umgeknickt und hatte sich einen Bänderriss zugezogen. Denkbar schlechte Voraussetzungen für das Duell mit dem Sieger der Hauptrundenstaffel Südost. Ein Viertel lang gelang es den Gästen, das Spiel offen zu halten, München führte zu Beginn des zweiten Abschnitts mit 21:19. Dann setzte sich das Team der Basketballakademie ab, 29:11 endete das zweite Viertel, somit stand es zur Halbzeit 50:30 für die Gastgeber.

Auch im dritten Abschnitt dominierten die Münchner und erhöhten auf 70:37 – das Spiel war entschieden. „München lebt von einer aggressiven Verteidigung“, sagt Urspring-Trainer Sebastian Barth, der auch auf die körperliche Überlegenheit der Akademie-Spieler hinwies. „Im Rebound waren wir deutlich unterlegen.“ Mit 56:32 hatten die Münchner in dieser Kategorie die Nase vorn – im Kampf um die Abpraller vom Korb merkten die Gäste das Fehlen von Jason George deutlich. Im letzten Viertel war die Partie ausgeglichen, mit 16:15 entschied die Akademie diesen Abschnitt zum 86:52-Endergebnis für sich. Trotz der hohen Niederlage war Trainer Barth „generell zufrieden“ mit seiner Mannschaft. Sie habe mit „Herz und Mut“ gespielt, nie aufgegeben. „Im ersten Viertel hat man gesehen, dass wir mithalten können“, so Barth. Ursprings erfolgreichste Korbschützen waren Nii Narku Bergmann (20 Punkte) und Noah Kamdem (18).

Daraus schöpft der Trainer Hoffnung, den Münchnern im zweiten Spiel der Serie am Sonntag, 26. März, 13 Uhr, in Urspring beizukommen. Ein Sieg muss auch her, sonst ist die Saison für das junge Team beendet.

JBBL, Hauptrunde: Team Urspring – Young Tigers Tübingen 43:77. Gegen das Top-Team der Hauptrundenstaffel 4 stand das Team Urspring früh auf verlorenem Posten. Wie die U19 musste auch Ursprings U16 kurzfristig auf Jason George verzichten, den Dreh- und Angelpunkt und Topscorer des JBBL-Teams. Die Tübinger, die schon das erste Aufeinandertreffen beider Teams in der Hauptrunde für sich entschieden hatten (79:59), führten nach dem ersten Viertel mit 16:10 und bauten ihren Vorsprung im zweiten Abschnitt deutlich zur 38:19-Halbzeitführung aus.

Im dritten Viertel hielten die Gastgeber wieder besser mit, 14:18 ging dieser Abschnitt verloren. Der Rückstand war leicht, aber dennoch weiter angewachsen. Die Tübinger hatten damit aber noch nicht genug, bauten ihre 56:33-Führung im letzten Viertel weiter zum Endstand von 77:43 aus. Die Klosterschüler, bei denen Trainer Oliver Heptner acht Spieler einsetzte, wehrten sich nach Kräften, waren dem Tabellenführer und bisher dominierenden Team dieser Hauptrundenstaffel aber nicht gewachsen. Evan Ehiosun (13 Punkte), Lucas Loth (10) und Aleksej Andjelic (9) steuerten den Großteil der Punkte bei.

Trotz der Niederlage behauptete sich das Team Urspring auf dem dritten und damit einem Play-off-Platz. Ein Spieltag steht noch aus, Urspring ist am 26. März, 15 Uhr, zu Gast beim Tabellenzweiten und Nachbarn Ulm.

Ihr Kommentar zum Thema