Friedrichshafen: U16-Volleyballer küren Deutschen Meister am See

Schwäbische.de

Sport Lokal

gus
U16-Volleyballer küren Deutschen Meister am See

Die Häfler U16-Jungs freuen sich auf die Deutsche Meisterschaft in Friedrichshafen: Robin Lerner, Julian Rauch, Jannik Brentel, Tim Singer, Max Prommer, Iljia Ilic, Moritz Hauke, Trainer Paolo Cipollone (hinten von links), Adrian Jammer, Jeremy Rzepka, Martin Bratoi, Julian Huhn und Lenny Littmann (vorne von links).
Die Häfler U16-Jungs freuen sich auf die Deutsche Meisterschaft in Friedrichshafen: Robin Lerner, Julian Rauch, Jannik Brentel, Tim Singer, Max Prommer, Iljia Ilic, Moritz Hauke, Trainer Paolo Cipollone (hinten von links), Adrian Jammer, Jeremy Rzepka,
 (Foto:
privat
)

Friedrichshafen gus Kaum ist die Meisterschaft in der Volleyball Bundesliga entschieden, wird am Wochenende der nächste Meistertitel vergeben. Die besten U16-Volleyball-Teams aus ganz Deutschland schmettern am Samstag, 13. Mai (10 bis 19 Uhr), und Sonntag, 14. Mai (9 bis 15 Uhr) in der Sporthalle des Berufsschulzentrums um die Meisterschaft.

„Wir freuen uns, bereits die sechste deutsche Meisterschaft in Friedrichshafen ausrichten zu dürfen“, sagt Jugendleiter Adrian Pfleghar. Bis es so weit ist, hat das Helferteam des VfB noch alle Hände voll zu tun: Die Flaggen der Bundesländer müssen aufgehängt, die vier Spielfelder in der Halle abgeklebt werden. Schiedsrichterstühle und Spielstandstafeln müssen organisiert und Biertischgarnituren aufgestellt werden. Am Samstag, um 9.15 Uhr, geht’s offiziell mit dem Einmarsch der 16 Mannschaften los, nach den Grußworten und dem Einschlagen ertönt um 10 Uhr der Anpfiff zum ersten Spiel.

Ausrichter ist qualifiziert

Das Team des VfB Friedrichshafen hat bei der Regionalmeisterschaft Süd die sportliche Qualifikation zur deutschen Meisterschaft verpasst. Als Ausrichter ist die U16-Jugend des Deutschen Vizemeisters allerdings automatisch dabei. „Die zurückliegende Saison war eine Aufbauphase für uns, in der die Jungs mehr mit elementaren Sachen beschäftigt waren“, sagt VfB-Jugendtrainer Cipollone. Das zeige sich auch am 5. Platz bei der Regionalmeisterschaft. Während er das Häfler Team in einer Außenseiterrolle sieht, sind die Favoriten für ihn ASV Dachau und Titelverteidiger Berliner TSC „Sie haben in den vergangenen Jahren eine sehr gute Jugendarbeit geleistet und sind immer an der Spitze bei den Deutschen Meisterschaften“, sagt Cipollone. Mit einem der Favoriten bekommt es der VfB gleich in der Vorrunde zu tun, wenn die Gegner Dachau, Humann Essen und L.E. Volleys Leipzig heißen.

Dem erfahrenen VfB-Trainer ist bewusst, dass er mit seinen Jungs ganz unten landen kann, wenn es schlecht läuft. „Aber erstmal ist die Freude riesig, die besten Mannschaften aus Deutschland zu Gast zu haben und gegen sie spielen zu dürfen.“

Für den VfB sind nominiert: Jannik Brentel, Adrian Jammer, Max Prammer, Jeremy Rzepka, Julian Rauch, Julian Huhn, Lenny Littmann, Ilja Ilic, Martin Bratoi, Moritz Hauke, Robin Lerner, Tim Singer

Folgende Teams nehmen an der Deutschen Meisterschaft teil: TV sebamed Bad Salzig, Berliner Turn- und Sportverein, TuS Bersenbrück, ASV Dachau, VC Dresden, VV Humann Essen e.V., VSG Flensburg-Adelby, FT 1844 Freiburg, VfB Friedrichshafen, VSG Hannover, Netzhoppers Königs Wusterhausen, USC Konstanz, L.E. Volleys Leipzig, Moerser SC, MTV München, SSC Vellmar.

Das Wichtigste in Kürze: Samstag 13. Mai: 9.15 Uhr: Einmarsch der Mannschaften und offizielle Eröffnung, 10 bis 19 Uhr: Spiele der Vor- und Zwischenrunde; Sonntag 14. Mai: 9 bis ca. 15 Uhr: Platzierungsspiele und abschließende Siegerehrung. Gespielt wird in der Sporthalle des Berufsschulzentrums, Steinbeisstraße 22, Eintritt frei.

Ihr Kommentar zum Thema