Bad Waldsee: TG-Volleyballer gewinnen beim TSV Eningen

Schwäbische.de

Sport Lokal

sz
TG-Volleyballer gewinnen beim TSV Eningen
Im letzten Saisonspiel der Volleyball-Oberliga gab sich der Meister TG Bad Waldsee (Ralf Sauerbrey) keine Blöße und gewann beim TSV Eningen deutlich mit 3:0.
Im letzten Saisonspiel der Volleyball-Oberliga gab sich der Meister TG Bad Waldsee (Ralf Sauerbrey) keine Blöße und gewann beim TSV Eningen deutlich mit 3:0.
 (Foto:
Rolf Schultes
)

Bad Waldsee sz Mit einem klaren 3:0 (25:20, 27:25, 25:21)-Sieg beim TSV Eningen verabschieden sich die Volleyballer der TG Bad Waldsee aus der Oberliga. Bereits zwei Spieltage vor Saisonende hatten sie sich die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Regionalliga gesichert.

Krankheits- und verletzungsbedingt stand Bad Waldsees Trainerin Evi Müllerschön im letzten Spiel nur ein kleiner Kader zur Verfügung. Die Lücke auf der Mittelblockerposition wurde durch das Nachrücken von Manuel Perner aus der zweiten Herrenmannschaft der TG sowie durch den Einsatz des Diagonalspielers Axel Bloching auf dieser Position gut gefüllt.

Vielleicht waren es die dadurch bedingten Umstellungen im Spiel, die dafür sorgten, dass die Waldseer Mannschaft zunächst nervös startete. Erst beim Stand von 12:11 gingen die TG-Männer in Führung. Ab diesem Zeitpunkt wurde die Führung allerdings immer weiter ausgebaut, bevor Pirmin Dewor mit einem Aufschlagass den ersten Satz mit 25:20 beendete.

Knapper zweiter Satz

Auch der zweite Durchgang verlief bis zum 19:19 ausgeglichen. Die Eninger, vor allem kampfstark in ihrer Abwehrleistung, setzten sich dann allerdings auf 23:20 ab. Durch kluge Auswechslungen, einer sich wieder stabilisierenden Annahme, präzisen Pässen von Zuspieler Simon Scheerer, eines Aufschlagasses von Hannes Lampert und zwei intelligent gespielten Angriffen von Pirmin Dewor befreiten sich die Waldseer aus dieser brenzligen Situation. Den zweiten Satz gewann Bad Waldsee noch mit 27:25.

Im dritten Satz hatten sich die Waldseer Spieler endgültig auf die neue Aufstellungssituation eingestellt. Die Annahme durch Libero Pascal Eisele, Jan Herkommer und Hannes Lampert funktionierte zuverlässig, Zuspieler Lucas Romer setzte seine Angreifer und die Mittelblocker um Ralf Sauerbrey wieder gut in Szene. Axel Bloching war es dann – in der ungewohnten Position als Mittelblocker – vorbehalten, den Matchball zum 25:21 zu verwandeln.

Trainerin Müllerschön hatte vor Beginn der Saison in einem Interview ihrer Mannschaft die Worte eines amerikanischen Football-Trainers mit auf den Weg gegeben: „Der Wille zum Sieg ist wichtig, jedoch der Wille sich vorzubereiten, ist fundamental.“ Ergänzt hatte sie das Zitat damals mit der Bemerkung: „Wenn es am Ende nicht reicht, dann ist das halt so. Aber ich weiß, dass ihr alles dafür getan habt.“

Zur Freude aller Beteiligten hat sich jetzt, am Ende der Saison gezeigt, dass dieser Wille und die Anstrengungsbereitschaft von Mannschaft und Trainerin mit der Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Regionalliga belohnt wurden. Nicht zuletzt waren es laut Mitteilung aber auch die zahlreichen treuen Fans und Zuschauer, die mit ihrer Unterstützung einen Teil zu dieser erfolgreichen Volleyballsaison beigetragen haben.

TG: Bloching, Dewor, Eisele, Herkommer, Lampert, Perner, Romer, Sauerbrey, Scheerer.

Frauen-Landesliga: TSV Laupheim – TG Bad Waldsee 0:3 (20:25 14:25 19:25) – Im letzten Spiel der Landesliga Süd reisten die TG-Damen nach Laupheim. Das Hinrundenspiel mit 2:3 verloren, wollte man auf der Erfolgswelle der Rückrunde die drei Punkte mit nach Bad Waldsee nehmen. Im Vorfeld hatten die Gastgeber ein Fünfsatzspiel zu bestreiten, welches sie mit 3:2 gegen den Tabellenführer gewannen, und so konnten sie ohne Druck in die Begegnung starten, da sie den Klassenerhalt schon zwei Wochen sicher in der Tasche hatten.

Trotzdem wollten die TG-Damen alles dransetzten, um einen weitern 3:0-Sieg zu holen. Die TG startete selbstbewusst und konnte wieder durch Aufschläge früh die Punkte für sich entscheiden. Julia Gamrot machte ihre Sache über die Diagonalangriffspostion wieder sehr gut. Im Zuspiel setzten Sara Schwandt und Karo Prinz die Außenangreiferinnen Steffi Dewor und Katja Real sowie Lisanne Majovski abwechslungsreich ein. Über die Mitte konnten die Nachwuchsspielerinnen Anastasia Galusic und Katja Fluhr schöne Schnellangriffe auf das gegnerische Feld bringen und im Gegenzug den ein oder anderen Angriff der Gastgeber blockieren. Das vorherige Fünf-Satz-Spiel in den Knochen, konnten die Laupheimerinnen nicht mehr viel entgegensetzen und die TG-Damen haben das siebte Spiel in Folge mit 3:0 gewonnen. Somit verabschieden sie sich nach einer sehr guten Rückrunde mit dem 4. Platz aus der Landesliga Saison. TG: Galusic, Sara Schwandt, Prinz, Dewor, Real, Fluhr, Majovski, Gamrot, Stärk, Sab. Schwandt.

Männer-Landesliga: TTV Dettingen/Teck – TG Bad Waldsee II 3:0 (25:11, 25:14, 25:15) – Gleich auf fünf Spieler musste die zweite Männermannschaft der TG Bad Waldsee zum bedeutungslosen Saisonabschluss in Dettingen verzichten und reiste mit dem buchstäblich allerletzten Aufgebot an. Entsprechend chancenlos waren die Waldseer gegen den Vizemeister. Die TG-Jungs spielten eine gute Saison als Aufsteiger in die Landesliga, mussten in der Rückrunde aber immer wieder auf Spieler verzichten und konnten dies am Ende nicht kompensieren. Nun gilt es, sich für nächste Saison zu sammeln und einen neuen Anlauf in der Bezirksliga zu nehmen. TG: Scheerer, Walther, Herkommer, Bayer, Limp, Übelhör.

Frauen-A-Klasse: SC Göggingen TG Bad Waldsee II 0:3 (20:25, 21:25, 22:25) – Auch das letzte Ligaspiel der Saison gewinnt die zweite TG-Damenmannschaft verdient mit 3:0. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen – kleine Halle, lautstarke Zuschauer – zeigten die jungen Damen erneut, warum sie am Ende dieser Saison auf Platz eins stehen. Über alle drei Sätze hinweg schafften die Mädels es zwar nicht, ihr sicheres Angriffsspiel aufzuziehen. Trotzdem machten sie jeweils gegen Satzende die entscheidenden Punkte. Mit nur einer Niederlage beenden sie die A-Klasse-Saison. TG: Reimer, Schmidinger, Reihs, Wollin, Fluhr, Wagner, Bosch, Kownatzki, Herkommer.

Ihr Kommentar zum Thema