Pfullendorf: TC Markdorf gerät unter Druck

Schwäbische.de

Sport Lokal

TC Markdorf gerät unter Druck
Am letzten Doppelspieltag wird’s nochmal spannend für Markdorfs Trainer Jens Goldmann und sein Team.
Am letzten Doppelspieltag wird’s nochmal spannend für Markdorfs Trainer Jens Goldmann und sein Team.
 (Foto:
Archiv: khb
)

Markdorf sz Für den TC Markdorf hat sich der Kampf um den Klassenerhalt (bis zu zwei Absteiger wird es geben) nach zwei Niederlagen beim Doppelspieltag am vergangenen Wochenende nun doch nochmal zugespitzt. Kamen die Punktverluste beim Tabellenzweiten TC Wolfsberg/Pforzheim (2:7) am Samstag wenig überraschend, war die 4:5-Heimniederlage gegen den bis dato punktgleichen TC Blau-Weiß Villingen am Sonntag dafür umso schmerzhafter. Am kommenden Wochenende stehen - erneut in Form eines Doppelspieltags - zwei weitere Heimspiele für den Aufsteiger an. Dabei braucht die Mannschaft von Trainer Jens Goldmann einen Sieg, um in Sachen Klassenerhalt auf der sicheren Seite zu sein, denn danach ist die Saison bereits beendet.

Sowohl in Wolfsberg am Samstag als auch im ersten (!) Heimspiel dieser Saison gegen Villingen am Tag darauf zeigten die Linzgauer Schwächen, die am Ende vielleicht den Klassenerhalt kosten könnten. Goldmann: „Das zieht sich ja schon durch die ganze Runde: Wir lassen zu viele Chancen liegen. Das kannst du dir in dieser Spielklasse nicht erlauben.“

In Wolfsberg war die Partie deshalb bereits nach den Einzeln entschieden, nach denen es 5:1 für die Gastgeber stand. Jonas Meinecke verlor nach einer 6:4/3:0-Führung gegen Felix Wild den Faden und verlor im Matchtiebreak 5:10. David Rebholz vergab im zweiten Satz zwei Satzbälle und verlor Tom el Safadi 1:6, 5:7. Marko Becht ließ gegen Patrick Sell im ersten Satz einen Satzball liegen und verlor am Ende 6:7, 6:3, 3:10. Und Noah Rockstroh gewann den zweiten Satz gegen Tim Rühl mit 6:0, nur um im Matchtiebreak (1:10) wieder in die Apathie des ersten Durchgangs (1:6) zu verfallen.

Die Nummer eins, Loic Perrec, unterlag Andre Wiesener in zwei Sätzen (6:7, 3:6). Lediglich Alexander Sadecky konnte für Markdorf punkten, schlug Luis Erlenbusch an Nummer zwei mit 6:4, 6:4.

Die Doppel ließ der TC Markdorf dann sausen. Goldmann: „Ich bin kein Freund davon, aber in dem Moment hatte das Spiel am nächsten Tag gegen Villingen natürlich Priorität. Dafür galt es, die Kräfte zu schonen.“

Nützte am Ende aber nichts: Auch gegen die Villinger setzte es eine Niederlage. Im entscheidenden letzten Doppel siegten die Blau-Weißen Fabian Heidrich und Dominik Adelhard im Matchtiebreak mit 6:3,1:6 und 10:8.

Nach den Einzeln hatte es 3:3 unentschieden gestanden: Der Markdorfer Schweizer Alexander Sadecky an Nummer eins hatte seinen Landsmann Dominik Suc geschlagen (7:5, 2:6, 10:4), Mathieu Guenat an Nummer drei mühelos Fabian Heinrich (6:3, 6:2) und Jeffrey von der Schulenburg mit einem 6:0, 6:1 den 3:3-Ausgleich besorgt.

Noah Rockstroh (6:7, 0:6 gegen Justin Schlageter), der an der Hüfte verletzte Henry von der Schulenburg (6:4 ,1:6, 3:10 gegen Jiri Vencl) und Jonas Meinecke (3:6, 5:7 gegen Dominik Adelhardt) hatten dagegen ihre Matches verloren. Das erste Doppel ging dann ebenfalls an Villingen (Rockstroh/J. v.d. Schuldenburg - Suc/Vencl 5:7, 1:6). Sadecky /Rebholz (6:2, 6:4 gegen Schlageter/Hauser) glichen zum 4:4 aus, sodass nun alles an Mathieu Guenat und Jons Meinecke hing, die sich Fabian Heinrich und Dominik Adelhard gegenübersahen. Im Matchtiebreak lagen die Markdorfer bereits mit 7:4 in Front, verloren dann aber die Nerven und unterlagen mit 8:10. (3:6, 6:1, 8:10).

Am Samstag kommt nun das noch punktlose Schlusslicht aus Schwetzingen an den Gehrenberg, am Sonntag der Tabellevierte TC Durlach. Jens Goldmann bleibt optimistisch: „Wir können beide schlagen.“

Ihr Kommentar zum Thema