Friedrichshafen: Spannende Spiele trotz großer Hitze

Schwäbische.de

Sport Lokal

Michael Tschek
Spannende Spiele trotz großer Hitze

Bei den Herren setzen sich Leonard Kroha und Harry Schlegel (Mitte). Auf Platz zwei kamen Jannis Hopt und Manuel Harms (links) vor Thilo Späth-Westterholt und Sebastian Schwarz.
Bei den Herren setzen sich Leonard Kroha und Harry Schlegel (Mitte). Auf Platz zwei kamen Jannis Hopt und Manuel Harms (links) vor Thilo Späth-Westterholt und Sebastian Schwarz.
 (Foto:
gkr
)

Friedrichshafen sz VfB-Präsident Wunnibald Wösle und Markus Dufner, Geschäftsführer vom Veranstalter MCD Sportmarketing, sind am Sonntagnachmittag nach dem erfolgreichen zweiten Matchball von Lennart Kroha und Harry Schlegel gegen Manuel Harms und Jannis Hopf im Endspiel des LBS-Cups im Beachvolleyball unisono zum Resümee gekommen: Die sechs Tage Beach Days waren nicht nur mit dem Höhepunkt des LBS-Cups eine gelungene Veranstaltung.

Um 16:05 Uhr sind am Sonntagnachmittag die 2. See Beach Days mit dem Matchball des Duos Lennart Kroha/Harry Schlegel gegen das an Nummer Eins gesetzte Duo Manuel Harms/Jannis Hopt nach zwei Gewinnsätzen zu Ende gegangen. Kroha und Schlegel konnten vor allem nach dem 21:12 im ersten Satz im zweiten Durchgang die entscheidenden Punkte vorne am Netz machen.

Die Turniersieger setzten sich im Halbfinale gegen die Lokalmatadoren Thilo Späth-Westerholt und Sebastian Schwarz durch. Der Libero der Bundesligateams des VfB Friedrichshafen hatte mit Sebastian Schwarz zwar einen Partner, der nicht nur beim VfB seine Leistungen zeigen konnte, sondern bereits Bronze mit der Nationalmannschaft bei der WM und Fünfter bei den Olympischen Spielen 2012 wurde.

Bei den Damen siegte das Duo Britta Steffens und Marie Dinkelacker aus Konstanz.

Vor allem Marie Dinkelacker hatte zahlreiche Fans auf den Tribünen und am Rande des Spielfeldes hinter sich, denn sie ist Lehrerin in Friedrichshafen. Trotz brütender Hitze herrschte nicht nur an den Finaltagen eine Super-Atmosphäre am Beachfeld. „Ich muss mir auf der Tribüne einen Schattenplatz suchen“, meinte der ehemalige Tourismusdirektor Dietmar Philipp. Fünf Stunden sei er jetzt schon bei den Finalspielen am Seeufer, aber es hätte einfach nur Spaß gemacht, so sein Resümee.

Der Veranstalter hatte auch alles getan, um nicht nur die hartgesottenen Volleyball-Fans bei der Stange zu halten, sondern auch das vorbeilaufende Publikum mit „An der Pommes-Bude ist gerade wieder Platz“ zum Verweilen zu animieren.

Es sind einfach sechs tolle, zufriedene Tage in Friedrichshafen gewesen, stellte Markus Dufner fest. Vor allem hätte sich das Interesse durch die Aufstockung mit dem Beach-Handball- und Beachsoccer AH-Turnier von bisher vier auf jetzt sechs Veranstaltungen bewährt. Es lohne sich also, diese Veranstaltung fortzuführen, denn „irgendwie gehört der Beach-Sport an den See“, stellte Dufner fest.

Also dann auf ein Neues im Jahr 2018.

Ihr Kommentar zum Thema