Lindau: SpVgg-Fußballfrauen wollen Standardsituationen vermeiden

Schwäbische.de

Sport Lokal

lz
SpVgg-Fußballfrauen wollen Standardsituationen vermeiden
Die Lindauerinnen wollen am Sonntag in Unterzeil möglichst oft jubeln.
Die Lindauerinnen wollen am Sonntag in Unterzeil möglichst oft jubeln.
 (Foto:
Florian Wolf
)

Lindau lz Lindaus Fußballfrauen treten am Sonntag, 23. April, um 11 Uhr beim SV Unterzeil-Reichenhofen an. Mit Grauen erinnert man sich laut Vorschau im Lager der Lindauerinnen an das Hinspiel als man im Lindauer Stadion mit 1:6 unter die Räder kam. Zwar konnte die Spielvereinigung damals optisch mithalten. Jedoch schlug jeder Schuss der aufs Lindauer Tor kam, auch im Tor ein. Im Rückspiel will das Team der SpVgg es besser machen.

SCU-Torjägerin Franziska Fakler, die vor der Saison vom FC Memmingen nach Unterzeil wechselte, erzielte drei ihrer bislang 14 Treffer in neun Spielen in Lindau. Da mehrere Treffer Unterzeils gegen die Inselstädterinnen nach Freistößen fielen, gilt es für die Mannschaft von Trainer Achim Schnober, unnötige Freistöße am Strafraum zu vermeiden.

Obwohl sich Fakler in der Vorbereitung auf die Rückrunde schwer verletzte und höchstwahrscheinlich die gesamte Rückrunde nicht mehr zur Verfügung steht, erzielte der SV Unterzeil-Reichenhofen einige herausragende Ergebnisse. So gewann man gegen den Tabellenzweiten SV Granheim und gegen den Tabellendritten SpVgg Berneck/Zwerenberg zu Hause jeweils mit 3:1. Will der SV Unterzeil-Reichenhofen als Tabellenvierter noch ins Geschehen um die Relegation eingreifen, muss er alle restlichen Spiele für sich entscheiden.

Wegen der Tabellensituation und des Hinspiels geht die SpVgg Lindau als klarer Außenseiter in die Begegnung. Dass der Aufsteiger inzwischen in der Landesliga angekommen ist, zeigten die vier Spiele nach der Winterpause, als das Team sieben Punkte und ein Torverhältnis von 10:3 erzielen konnte. So hat Lindau nach der Winterpause bereits einen Punkt mehr erkämpft als in den elf Spielen der Vorrunde. Nicht nur durch die drei Neuzugänge, sondern auch durch die Leistungssteigerung einiger Stammspielerinnen waren diese Ergebnisse möglich.

Zwar musste mit Louisa Schediwy, die in der Vorrunde zu überzeugen wusste, eine Spielerin wegen einer Verletzung, in allen Rückrundenspielen ersetzt werden. Trotzdem hat sich die Personalsituation verbessert, kann man doch bisher in jedem Spiel auf mehr als elf Spielerinnen zurückgreifen. So geht Trainer Achim Schnober mit Optimismus auch in diese Partie, meint aber: „Um in Unterzeil zu punkten, muss jede Spielerin hundert Prozent bringen, wir das nötige Glück haben und keinen individuellen Fehler machen. Wer hier einen Fehler macht, hat gegen so eine starke Mannschaft wie Unterzeil keine Chance. Falls wir punkten würden, wäre das ein schönes Zubrot im Abstiegskampf.“

Ihr Kommentar zum Thema