Pfullendorf: SG Illmensee/Heiligenberg will ersten Heimsieg

Schwäbische.de

Sport Lokal

Kevin Müller
SG Illmensee/Heiligenberg will ersten Heimsieg
Florian Reisch (links) und Ligaschlusslicht SG Illmensee/Heiligenberg bekommen am Sonntag prominenten Besuch: Landesliga-Absteiger Hegauer FV steht auf Tabellenplatz zwei.
Florian Reisch (links) und Ligaschlusslicht SG Illmensee/Heiligenberg bekommen am Sonntag prominenten Besuch: Landesliga-Absteiger Hegauer FV steht auf Tabellenplatz zwei.
 (Foto:
Karl-Heinz Bodon
)

Pfullendorf sz Der 11. Spieltag in der Bezirksliga Bodensee steht an. Für den auswärtsstarken TSV Aach-Linz geht es zum BSV Nordstern Radolfzell. Aufsteiger FC Uhldingen hat noch eine Rechnung mit dem SC Gottmadingen-Bietingen offen, der für das Ausscheiden des Aufsteigers im Bezirkspokal gesorgt hat. Der SV Denkingen benötigt im Heimspiel gegen den SV Deggenhausertal unbedingt drei Punkte, die Gäste kommen nach dem jüngsten Heimsieg aber mit viel Rückenwind. Aufsteiger SG Illmensee/Heiligenberg will endlich den ersten Heimdreier. Die Aufgabe gegen den Hegauer FV ist aber alles andere als einfach.

BSV Nordstern Radolfzell - TSV Aach-Linz (Sa., 16 Uhr): Nachdem am letzten Wochenende die Top Sieben der Liga nicht gewinnen konnten, spielte das Team von Patrick Hagg auch nur 1:1-Unentschieden gegen den Hattinger SV. „Es war mehr drin. Leider haben wir die Mega-Chance, Boden gutzumachen, verpasst“, sagt Coach Patrick Hagg. Die Gefahr in der Liga sei groß, sehr früh in der Saison von den starken Landesliga-Absteigern abgehängt zu werden, so Hagg weiter. Gegen den BSV Nordstern Radolfzell fordert er deshalb einen Sieg seiner Mannschaft. „Der Gegner ist nicht so schlecht, wie es die Tabelle aussagt. Radolfzell hat zwei starke Außenspieler, die im Umschaltspiel eine Gefahr sind.“ 16 Punkte hat Aach-Linz nach zehn Spielen. „Es fehlen uns schätzungsweise vier Punkte, aber wir hatten kein Spiel, in dem wir klar unterlegen waren. Wir sind aber auf dem richtigen Weg und es dauert noch ein bisschen, bis alle Rädchen greifen“, analysiert Hagg. Bitter ist der Ausfall von Dennis Karch (Kreuzbandriss). Ansonsten fehlen am Wochenende Bockstart (Knie) und Bücheler (Sperre).

SC Gottmadingen/Bietingen - FC Uhldingen (So., 15 Uhr): Der FC Uhldingen begeistert als Aufsteiger weiterhin die Liga. Gegen Tabellenführer VfR Stockach gab es vergangene Woche einen 3:1-Heimsieg. Trainer Daniel Brode: „Wir haben ein tolles Spiel gegen Stockach gezeigt, das gibt uns viel Selbstvertrauen.“ Am Wochenende trifft der Liga-Neuling auf den SC Gottmadingen-Bietingen - und hat noch eine Rechnung offen: Im Bezirkspokal gab es in der Vorwoche eine 1:3-Niederlage. „Wir haben die Lehren aus dem Spiel gezogen und gehen gut vorbereitet in das schwere Auswärtsspiel. Natürlich wollen wir gewinnen und werden versuchen unser Spiel durchzubringen“, so Brode. Vor allem auf GoBi-Torjäger Nguyen Dinh müsse sein Team aufpassen. Bei einem Sieg hätte Uhldingen 20 Punkte und würde sich im oberen Tabellendrittel festsetzen. Auswärts läuft es aber eher noch etwas schleppend. Fünf Punkte holte die Brode-Elf aus den vier Gastspielen. Das ist ausbaufähig.

SV Denkingen - SV Deggenhausertal (So., 15 Uhr): Der SV Denkingen hat am letzten Spieltag erneut eine gute Chance verpasst, in der Tabelle wieder Boden gut zu machen. Beim 2:2 gegen den Hegauer FV waren drei Punkte drin. „Wir haben ein gutes Spiel gezeigt. Im ersten Durchgang war Hegau besser, im zweiten wir. Die Mannschaft hat eine klare Leistungssteigerung gezeigt. Schade nur, dass wir trotz Überzahl das Spiel nicht gewonnen haben. Mit einem Sieg hätten wir vorne wieder etwas heranrücken können, aber nur mit Remisen macht man eben keinen Boden gut“, sagt Trainer Helmut Wunderlich. Besser lief es hingegen für den SV Deggenhausertal, der den dringend benötigten Dreier gegen Gottmadingen-Bietingen mit 5:2 errungen hat. Coach Markus Mecking: „Wir haben uns endlich für den Aufwand belohnt. Die Mannschaft war hellwach und hat von Beginn an dominiert. Im zweiten Durchgang war es ein Spiel auf ein Tor. Die Treffer waren nur eine Frage der Zeit. Trotzdem haben wir uns nach der Führung durch unnötige Fehler selbst ins Hintertreffen gebracht. Die Reaktion hat aber gestimmt.“ Den Druck am Wochenende sieht Mecking beim Gegner: „Denkingen hat momentan etwas Probleme. Sie sind in der Pflicht zu gewinnen, sonst fährt der Zug an der Tabellenspitze schnell ab. Ich erwarte ein ausgeglichenes Team, das vor allem defensiv gut steht. Das wird sehr schwer für uns.“ Denkingens Trainer Wunderlich nimmt seine Spieler in die Pflicht: „Wenn wir diese Saison noch etwas reißen wollen, müssen wir gewinnen. Es wird ein komplett anderes Spiel als zuletzt gegen den Hegauer FV. Das Spiel wird mit Sicherheit in den Zweikämpfen entschieden, da sind wir gefordert. Ich glaube aber, wenn wir an die letzte Leistung anknüpfen können wir diesen unangenehm zu spielenden Gegner daheim schlagen.“ SV Deggenhausertal ist am Wochenende komplett, beim SV Denkingen steht noch ein Fragezeichen hinter Rimsberger (Rücken).

SG Illmensee/Heiligenberg - Hegauer FV (So., 15 Uhr): Der Aufsteiger hinkt der Musik weiter hinterher. Vier Punkte aus neun Spielen lautet die magere Bilanz der SG Illmensee/Heiligenberg. Bereits acht Punkte beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer. Auch gegen den TSV Konstanz gab es eine bittere 1:2-Niederlage. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Die Niederlage war wieder mehr als unglücklich. Wir haben das Spiel dominiert und hatten Chancen für drei Spiele. Wir haben alles reingeworfen und hätten den Sieg klar verdient gehabt. Aber es sollte einfach nicht sein“, sagt Trainer Marco Kernler. Von Lehrgeld will der Coach nichts mehr wissen: „Die Jungs machen einen richtig guten Job. Wir haben in den letzten Spielen immer wieder extremes Pech, egal ob im Spiel mit Aluminiumtreffer oder unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen. Das unter Lehrgeld abzustempeln fände ich falsch.“ In der Tabelle droht die Konkurrenz jdeoch davonzueilen. Die Mannschaft wisse, dass sie gefordert sei. Man brauche jetzt einfach ein Erfolgserlebnis und dringend Punkte, um die Saison nicht schon frühzeitig abhaken zu müssen, meinte Kernler. Gegen Hegau glaubt er an eine Chance: „Die Jungs wissen, dass sie mithalten können. Wir haben uns gut auf den Gegner vorbereitet und wissen um die enorme Qualität. Den Abstieg aus dem Vorjahr wollen sie korrigieren. Wir werden früh attackieren und versuchen, Chancen zu kreieren.“ Wie es personell am Wochenende aussieht, war am Donnerstag noch offen.

Die weiteren Spiele: Samstag, 16 Uhr: VfR Stockach - SG Reichenau; Sonntag, 15 Uhr: SV Orsingen-Nenzingen - SV Mühlhausen, SV Allensbach - FC Anadolu Radolfzell, FC Öhningen-G. - Türk. SV Konstanz;

Ihr Kommentar zum Thema