Lindau: Hege freut sich auf den SV Achberg

Schwäbische.de

Sport Lokal

Giuseppe Torremante
Hege freut sich auf den SV Achberg

Die Mannschaft des VfB hat in der ersten Runde des Bezirkspokals Oberteuringen in Schach gehalten. Gegen die SpVgg wird es nun deutlich schwerer.
Die Mannschaft des VfB hat in der ersten Runde des Bezirkspokals Oberteuringen in Schach gehalten. Gegen die SpVgg wird es nun deutlich schwerer.
 (Foto:
alho
)

Lindau sz Die zweite Runde im Fußball-Bezirkspokal wird sehr spannend, weil es einige reizvolle Derbys gibt. Die SGM Hege/Nonnenhorn/Bodolz erwartet zu Hause den SV Achberg. Brochenzell, der Vizemeister der vergangenen Saison hat es mit dem Meister Tettnang (Aufstieg in die Bezirksliga) zu tun. Nicht weniger interessant ist die Partie VfB U23 gegen Lindau und SC Friedrichshafen gegen Kressbronn.

„Ich erwarte ein offenes Spiel und ich denke, dass die Zuschauer auf ihre Kosten kommen werden“, sagt Achbergs Offensivspieler Kevin Bosio. Für seine Mannschaft sei die Partie ein weiterer Härtetest. „Danach wissen wir, was ganz gut klappt und woran wir noch arbeiten müssen“, betont Bosio. „Natürlich wollen wir in Runde drei“, betont Bosio. Für den SV Achberg ist es in der Vorbereitung aber viel wichtiger, dass die Neuzugänge ins Team integriert werden.

Thomas Kristen, Trainer der SGM Hege/Nonnenhorn/Bodolz, sieht den SV Achberg leicht im Vorteil. „Uns fehlt Stefan Eisenbach und es ist für mich nicht leicht ihn zu ersetzen. Achberg hat eine sehr starke Offensive“, sagt er. Seine Mannschaft hat das letzte Testspiel gegen Röthenbach deutlich mit 8:1 gewonnen. „Ich lasse mich von diesem Ergebnis nicht blenden, aber so ein Sieg ist immer gut für die Moral.“

Brochenzell gegen Tettnang ist neben Hege gegen Achberg die wohl reizvollste Partie der zweiten Runde. „Wir freuen uns auf dieses Spiel, weil ein richtig guter Gegner zu uns kommt – und es ist ein Derby. Tettnang hat eine gute Mannschaft und für uns ist es ein sehr guter Test, zweieinhalb Wochen vor dem Saisonstart“, sagt Brochenzells Trainer Ralf Bühler.

Der SV Kressbronn ist beim SC Friedrichshafen Favorit. Die Mannschaft von Trainer Stefan Krause spielt ein Klasse höher und sollte am Mittwoch in Friedrichshafen keine Probleme bekommen. Der SC braucht einen guten Tag, um weiter zu kommen. „Unser Ziel ist Runde drei“, sagte Kressbronns Trainer Stefan Krause. Spieler der zweiten Mannschaft und A-Jugendfußballer wird Krause gegen den SC einsetzen.

Für den FC Dostluk und den TSV Neukirch ist die Partie am Mittwoch ein weiterer Test hinsichtlich der Meisterschaft, die in zwei Wochen beginnt. Aufgrund der Urlaubszeit ist es nicht klar, welche Spieler beiden Teams zur Verfügung stehen. „Einige sind im Urlaub, zwei haben sich verletzt und trotzdem wollen wir in die dritte Runde“, sagt Neukirchs Abteilungsleiter Andreas Nuber kämpferisch.

Die zweite Runde im Fußball-Bezirkspokal

Mittwoch, 9. August, 18.30 Uhr: SC Friedrichshafen - SV Kressbronn, VfL Brochenzell - TSV Tettnang, TSV Tettnang II - TSV Schlachters II, FC Dostluk - TSV Neukirch, FV Langenargen - TSV Meckenbeuren, FG 2010 - TSV Schlachters, VfB U23 - SpVgg Lindau (Donnerstag oder Freitag), SGM Hege - SV Achberg, SV Kehlen II - TSV Eriskirch (19 Uhr)

Am Mittwoch kommt es aus der Sicht des gastgebenden FV Langenargen im Sportzentrum der Gemeinde zu einem Pokalschlager. Gegner des B-Ligisten ist der Bezirksligist TSV Meckenbeuren, der in der ersten Runde Langenargens Ligakonkurrenten SV Tannau mit 3:0 aus dem Rennen warf. Der FVL erreichte durch einen ungefährdeten 4:1-Erfolg über die SG Argental II die nächste Runde.

„Dieses Spiel wird uns alles abverlangen“, prophezeit Michael Wölfle, Trainer des FVL. Der Unterschied von zwei Spielklassen sei nicht wegzuleugnen, „aber wir werden es dem TSV so schwer wie möglich machen“, ergänzt Wölfle. Beide Mannschaften stehen noch mitten in der Vorbereitung auf die bald beginnende Saison. Während der TSV auf ein eingespieltes Team zurückgreifen kann, ist man in Langenargen noch dabei, nach Trainerwechsel und diversen Neuzugängen die optimale Formation zu finden. „Wir sehen dieses Pokalspiel als ein weiteres Testspiel, das uns zeigen wird, wie weit wir schon gekommen sind“, lautet Michael Wölfles Einschätzung. Die Begegnung wird um 18.30 Uhr angepfiffen.

Ihr Kommentar zum Thema