Tuttlingen: HSG Fridingen/Mühlheim verliert 29:32

Schwäbische.de

Sport Lokal

HSG Fridingen/Mühlheim verliert 29:32
Die HSG Fridingen/Mühlheim (blau) musste sich vor 150 Zuschauern trotz guter kämpferischer Leistung im Verbandspokal dem SKV Unterensingen 29:32 geschlagen geben.
Die HSG Fridingen/Mühlheim (blau) musste sich vor 150 Zuschauern trotz guter kämpferischer Leistung im Verbandspokal dem SKV Unterensingen 29:32 geschlagen geben.
 (Foto:
hkb
)

Fridingen/Mühlheim sz Die Handballer der HSG Fridingen/Mühlheim sind in der zweiten Runde aus dem Verbandspokal ausgeschieden. Die Donautäler unterlagen am Mittwochabend dem ebenfalls in der Württembergliga spielenden SKV Unterensingen 29:32 (16:15). Beide Mannschaften hatten jeweils nur elf Spieler aufgeboten.

Die rund 150 Zuschauer sahen in der Mühlheimer Sporthalle eine über weite Strecken ausgeglichene Partie. Erst in der Schlussphase setzten sich die Gäste aus der Nähe von Nürtingen durch. „Unsere Mannschaft hat sich gegen einen der Favoriten in der Württembergliga gut verkauft“, zollte Co-Trainer Deniz Parlak den einheimischen Spielern ein Lob. Neben den langzeitverletzten Christoph Hermann und Björn Efinger waren kurzfristig auch noch Emilian Merk und Moritz Rabus ausgefallen. Parlak: „Die A-Jugendspieler haben viel Spielzeit bekommen und ihre Sache gut gemacht. Mit etwas Glück hätten auch wir eine Runde weiter kommen können. Die erfahrenen Unterensinger haben aber zum Schluss clever und routiniert das Spiel nach Hause gefahren.“

Der insgesamt elffache Torschütze Florian Fritz brachte die Gastgeber in der zwölften Minute beim 7:6 erstmals in Führung. Doch die Unterensinger, die in der Punkterunde mit 6:0-Zählern noch eine weiße Weste haben, konterten zum 7:8 und 8:10. Gegen Ende der ersten Hälfte wurden die Platzherren stärker, führten 15:13 und gingen schließlich mit einer 16:15-Führung in die Pause.

Auch zu Beginn der zweiten 30 Minuten zeigten sich die Donautäler von ihrer guten Seite, warfen beim 19:16 zum einzigen Mal eine Drei-Tore-Führung heraus (34. Minute). Doch der SKV ließ sich nicht abschütteln. In der Schlussphase beendete dann Max Schlichter bei den Gästen seine 35-minütige Torflaute, erzielte für sein Team den 24:24-Ausgleich und auch die 25:24-Führung. Doch die HSG blieb immer auf Tuchfühlung. Ediz Parlak verkürzte 100 Sekunden vor dem Ende auf 29:30. Doch die letzten beiden Tore in diesem Spiel erzielte der Gast zum 29:32-Endstand aus HSG-Sicht.

Die HSG Fridingen/Mühlheim hat bereits bald die Chance auf eine Revanche. Denn am Samstag, 28. Oktober, stehen sich beide Mannschaften in der Bettwiesenhalle in Unter-ensingen im Punktspiel gegenüber.

HSG: Andreas Epple, Niklas Sorg, Niklas Zepf, Milan Djuricin, Ediz Parlak (4 Tore), Noah Wäschle (1), Florian Fritz (11/6), Joscha Slongo (2), Daniel Hipp (7), Louis Schick (1). - Schiedsrichter: Hartmut Haller und Kain Sauer (Rietheim-Weilheim). - Zuschauer: 150. - Zeitstrafen: 1/4. - Siebenmeter: 6/6 - 5/5.

Ihr Kommentar zum Thema