Friedrichshafen: Drei Punkte: Der Spitzenreiter hat ein klares Ziel

Schwäbische.de

Sport Lokal

Giuseppe Torremante
Drei Punkte: Der Spitzenreiter hat ein klares Ziel

Außenangreifer David Sossenheimer und der VfB Friedrichshafen wollen die Spitzenposition in der Volleyball-Bundesliga verteidigen.
Außenangreifer David Sossenheimer und der VfB Friedrichshafen wollen die Spitzenposition in der Volleyball-Bundesliga verteidigen.
 (Foto:
Guenter Kram
)

Friedrichshafen sz Die Hypo Tirol Alpen Volleys Haching haben von den 18 Punkten (Platz fünf) elf zu Hause geholt. Das heißt, dass der Spitzenreiter der Volleyball-Bundesliga gewarnt sein müsste. Allerdings hat der VfB seine Spiele in fremden Hallen bislang alle gewonnen und deshalb haben Außenangreifer David Sossenheimer und die Häfler am Mittwoch (19 Uhr, live in Sport 1, Olympiahalle Innsbruck) drei Punkte fest eingeplant.

In der Hinrunde gab es ein glattes 3:0 für den VfB, wobei der erste Satz umkämpft war (25:23), die anderen gingen relativ deutlich aus (25:14, 25:18). Damals war ganz offensichtlich, dass die Mannschaft nicht konstant genug war und irgendwann den Faden komplett verlor. Der beste VfB-Punktballspieler war Außenangreifer David Sossenheimer (17). Und der 21-Jährige sieht den VfB auch diesmal im Vorteil. „Einige Spieler haben bei uns ein paar Wehwehchen, doch wir haben einen guten Kader, um mögliche Ausfälle zu kompensieren“, betont Sossenheimer. Der Spitzenreiter lag vor einer Woche erstmals in dieser Saison nach Sätzen mit 0:1 zurück, drehte die Partie bei den United Volleys (3:1). Die Art und Weise, wie der VfB in dieser Situation ruhig blieb, zeigte, dass die Mannschaft gereift ist. Keine Hektik, kein Hadern mit sich selbst, keinen Trainer, wer wild gestikulierend seinem Unmut Luft machte. Das sind Verhaltensweisen eines Teams, das nie die Kontrolle verliert. „Wir haben vor einer Woche im ersten Satz richtig schlecht gespielt, doch wir wussten, dass wir uns steigern können“, sagt Sossenheimer.

Am Mittwoch in Innsbruck muss der VfB trotzdem konzentriert auftreten, um drei Punkte zu holen. Die Alpen Volleys haben sich gesteigert, obwohl der Neuling gegen andere Teams, die mit vorne stehen, verlor - bis auf das 3:2 gegen Düren. „Es ist für uns kein einfaches Spiel, weil die Mannschaft zwar viel Spaß im Training hatte, aber ich genau gesehen habe, dass einige Spieler nicht 100 Prozent fit sind“, sagt auch Heynen.

Und auch der VfB-Trainer lässt keine Panik aufkommen. Wenn der VfB Friedrichshafen sein Spiel Block/Abwehr zeigt, dann haben es die Alpen Volleys schwer, gegen den Tabellenführer zu bestehen. Hypo Tirol schlägt zwar hart auf, doch viele Bälle landen oft im Aus oder im Netz. Es fehlt die Präzision. „Wir schauen nach uns und auf unser Spiel. Alles andere ist unwichtig“, meint Heynen, außer natürlich den drei Punkten.

MEDIATHEK

ONLINE-PREMIUM
Ihr Kommentar zum Thema