Für immer eisern

Schwäbische.de

Sport Überregional

Felix Alex
Für immer eisern
Auch beim Maskottchen gehen die Berliner eigene Wege. Statt Riesentier sorgt Ritter Keule für Stimmung.
Auch beim Maskottchen gehen die Berliner eigene Wege. Statt Riesentier sorgt Ritter Keule für Stimmung.
 (Foto:
Imago
)

Berlin sz Leichte Hektik bricht aus. Es ist Ostersonntag, die Partie des 1.FC Union Berlin gegen einen weiteren Traditionsclub – den 1. FC Kaiserslautern – wird in zehn Minuten angepfiffen, während sich das Stadion noch immer nur in der Ferne zeigt, der Presseparkplatz unauffindbar ist. „Da müssn se da vorn links, in den kleenen Waldweg“, sagt ein Ordner. Und wirklich, etwa 150Meter vom Stadion An der Alten Försterei entfernt, am Rande des Volksparks Wuhlheide, zeigt sich eine Schranke, die einen Pfad abtrennt. Ein Forstweg, ohne Markierungen, nur Sandboden und an den Seiten Bäume – egal, Ziel erreicht. Denkste! „Ihr Name is nich uff `er Liste,“ formuliert der beleibte Schrankwart, „aber is ja nu schon spät – einfach durch, janz vorn is watt frei“.

So einfach kann es manchmal sein. Ein Gefühl ganz abseits des durchgestylten Profifußballs und das bei einem Verein, der sich anschickt, im kommenden Jahr in der ersten Bundesliga zu spielen und dem Tabellenführer VfB Stuttgart am Montag einen deutlichen Dämpfer im Kampf um den direkten Wiederaufstieg bescheren könnte. Nur drei Punkte beträgt der Rückstand des aktuellen Drittplatzierten, der vom gebürtigen Stuttgarter Jens Keller trainiert wird.

Und wie man so dem Ziel entgegenhetzt, an Pfandsammlern und Stadionzeitungsverkäufern in mit Aufnähern übersäten Lederjacken vorbei, dröhnt die eigenwillige Stimme Nina Hagens, im Chorus mit den Tausenden Fankehlen durch die Berliner Luft: „Hart sind die Zeiten und hart ist das Team. Darum siegen wir mit Eisern Union.“ Eigen und doch durchaus ansteckend.

Und während die Verwunderung über die ungewöhnlichen und doch freundlichen Ordner anhält, begegnet man gleich wieder solchen Exemplaren. In Zeiten von Anschlägen auf Mannschaftsbusse und allgemeiner Terrorangst eigentlich undenkbar: „Nee, Pressekarten-Ausgabe einmal janz außen rum, aber Sie können auch innen durch.“ Wie innen? Durch das Stadion? Allein? Ohne schriftliche Bestätigung, ohne einen Ausweis gezeigt zu haben?

Doch egal, drin im Stadion und das eine Minute vor Anpfiff. Wenn dreist, dann auch richtig, Karte ist unwichtig, rein in den Fanblock – zur Waldseite, zu den Ultras. Hier steht der harte Kern, hier werden Banner gezeigt, Fahnen geschwenkt und Union gelebt. Doch während der Bereich in anderen Stadien ganz in der Hand junger Männer ist, die nicht selten ihre Kraft, Energie und oft auch Aggressionen in die Unterstützung kanalisieren, stehen hier am Rand des großen Stehtribüne alle Altersschichten. „Opa komm, wir stehen dicht bei den Ultras“, sagte eine ältere Dame mit ihrem Enkel an der Hand. Ein Frau hat ihr Baby vor sich um den Bauch geschnallt – natürlich mit Gehörschutz.

Und so hört das Kleinkind auch nicht, wie der Block über Minuten „1.FC Union Berlin“ skandiert. Die Servicekräfte haben derweil ihren Stand an der Bratwurstbude verlassen. Rauchen Zigaretten und gucken auf den Rasen, der in dem reinen Fußballstadion nur wenige Zentimeter entfernt liegt. Sie haben Zeit, nur wenige belagern während des Spiels die Stände. Das erste Tor für Union sorgt dann für Jubelstürme. Während andernorts der Gegner seinen Spott bekommt, dreht sich hier alles um den einen Verein. Union wird besungen, die Eisernen – wieviele Lieder kann man eigentlich mit den Worten Eisern, Union und Berlin dichten? Anscheinend mindestens soviele, dass 90 Minuten problemlos gefüllt werden können. Fahnen schwenken, eisern sein – dafür steht die Nordwand.

Halbzeit – Wechselzeit. Vom Fanblock – mit der dann abgeholten Karte – auf die Pressetribüne. Der Stadionsprecher verliest gerade die Fangrüße: „Dirk und Heike feiern heute Silberhochzeit“, „Karin hat nach vielen Jahren nun den Krebs endgültig besiegt – bleib eisern“, deklamiert der Sprecher, um dann fortzufahren: „Und niemals vergessen“ und aus über 20 000 Mündern schallt: „Eisern Union, Eisern Union“.

Und dass die Fans ihr Kultclubimage – gleich dem FC St. Pauli – pflegen, wird hier an jeder Ecke deutlich. Schon zu DDR-Zeiten waren die Unioner das Sammelbecken für viele, die ihrem Unmut gegen das System Luft machen wollten. Meist kämpfte der Verein zwar gegen den Abstieg aus der höchsten Spielklasse, der Oberliga, doch als Underdog und immer im Gegensatz zum Berliner Konkurrenzverein und „Stasi-Club“ BFC Berlin, zog er über die Jahrzehnte viele Sympathien auf sich und pflegt bis heute einen ganz eigenen Weg. Ein Verein mit gelebter Fannähe, dessen Weihnachtssingen im Stadion Tausende anzieht und bei dem die eigenen Anhänger schon einmal bei dem Ausbau des Stadions mit anpacken. Man wird unter Fußballliebhabern, wenn sie es nicht gerade mit Hertha BSC halten, wohl länger nach Leuten suchen müssen, die Union den Aufstieg nicht zumindest gönnen würden.

Doch geht es an diesem Ostersonntag vor allem um die drei Punkte und den Anschluss an die Tabellenspitze, auch wenn sich die zweiten 45Minuten etwas wechselhaft gestalten, als den Kaiserslauterern der Ausgleich gelingt, Schiedsrichter Benjamin Brand zwei klare Fehlentscheidungen trifft und damit den Unionern zwei reguläre Tore verwehrt. Während Pressevertreter andernorts starr das Geschehen verfolgen, um es zu keinem Zeitpunkt an Seriosität mangeln zu lassen, haut ein Geselle hier beinahe durchgängig auf den kleinen Klapptisch ein, während er den Unparteiischen beschimpft und mit den Worten: „Ich muss erstmal eine rauchen“ verschwindet. Zwei schnelle Tore der Unioner, die kämpfen, einen sicheren Ball spielen und beweisen, dass sie nicht zu Unrecht um den Aufstieg konkurrieren, sorgen aber zügig für gelöste Stimmung im Stadion. Ein älteres Ehepaar fällt sich in die Arme und auch der rauchende Kollege taucht mit einem breiten Grinsen wieder auf und scheint dem Schiedsrichter nichts Böses mehr zu wollen.

Und ebenso euphorisiert sind anschließend auch die Spieler, vor allem, da es am Montag im Aufstiegsgipfel gegen den Konkurrenten aus Stuttgart geht. „Das war heute ein geiles Spiel von uns, mit Leidenschaft und Willen. Jetzt warten wir mal, was im Spitzenspiel gegen den VfB rauskommt“, sagt Mittelfeldspieler Stephan Fürstner. Und auch Stürmer Sebastian Polter stimmt ein: „Wir wollen weiter mutig spielen. In dieser Saisonphase kann jedes Spiel richtungsweisend sein, aber so eines ist besonders – dort können wir einen Big Point holen.“

Ihr Kommentar zum Thema