Ravensburg: Terror: Ärzte aus der Bodenseeregion üben den Ernstfall

Schwäbische.de

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute

Lokales

Wenn Ärzte an ihre Grenzen stoßen

Ein vermeintlich verletzter Rollenspieler wird in Geiselwind (Bayern) während einer Rettungsübung behandelt. Nach einem Terroranschlag müssen sich Helfer viel vorsichtiger verhalten als bei zufälligen Katastrophen oder Unfällen.
Ein vermeintlich verletzter Rollenspieler wird in Geiselwind (Bayern) während einer Rettungsübung behandelt. Nach einem Terroranschlag müssen sich Helfer viel vorsichtiger verhalten als bei zufälligen Katastrophen oder Unfällen.
 (Foto:
Archiv: Nicolas Armer/dpa
)

Ravensburg sz Wie können sich Ärzte und Rettungskräfte auf die Behandlung vieler Opfer nach einem Terroranschlag vorbereiten? Bei einer Fortbildungsveranstaltung des Traumanetzwerks Oberschwaben-Bodensee in Zusammenarbeit mit der Kreisärzteschaft Ravensburg am Elisabethen-Krankenhaus (EK) hat Bundeswehrarzt Benedikt Friemert aus Ulm erklärt, wie Terroristen vorgehen – und was Lebensretter dringend beachten müssen.

Ihr Kommentar zum Thema