Emerkingen: Theater Emerkingen feiert Bühnenjubiläum

Schwäbische.de

Lokales

Karl-Heinz Burghart
Theater Emerkingen feiert Bühnenjubiläum
Zum 30. Bühnenjubiläum spielt die Theatergruppe Emerkingen in diesem Jahr „S’elektrische Herz“, einen Dreiakter von Karl Wittlinger. Dabei kommt es zu allerlei turbulenten Szenen im Theater-Klinikum Emerkingen.
Zum 30. Bühnenjubiläum spielt die Theatergruppe Emerkingen in diesem Jahr „S’elektrische Herz“, einen Dreiakter von Karl Wittlinger. Dabei kommt es zu allerlei turbulenten Szenen im Theater-Klinikum Emerkingen.
 (Foto:
sz- khb
)

Emerkingen sz Ein Bühnenjubiläum kann die Emerkinger Theatergruppe in diesem Jahr feiern. Seit ihrer Gründung im Jahr 1988 zeigen die Hobbyschauspieler in diesem Jahr ihre 30. Bühneninszenierung. Am Samstag, 25. März, wird sich um 19.30 Uhr der Premierenvorhang in der Emerkinger Römerhalle für die Komödie „S’elektrische Herz“ öffnen.

Der Dreiakter von Karl Wittlinger spielt im „Emerkinger Theater-Klinikum“ und liefert „dramatische, operative Eingriffe, überfordertes Klinikpersonal, ärztlichen Berufsethos und sogar eine „unromantische“ Liebesgeschichte. „Also alles, was das Zuschauerherz begehrt, ohne dass ein Schrittmacher in das selbige eingepflanzt werden muss“, sagt Regisseur Roland Röller, der seit Jahresbeginn intensiv mit seiner Schauspieltruppe probt.

Ein Herzschrittmacher ist der Auslöser der turbulenten Szenen im Theater-Klinikum. Den soll der Landwirt Alfons Brodmüller (gespielt von Klaus Weiher) eingepflanzt bekommen. Und weil Tochter und Schwiegersohn (Ramona Kreutle und Manfred Lang) scharf aufs Erbe sind, drängen sie den Senior, vor dem Eingriff sein Testament zu machen. Chefarzt Professor Höllstein (Andreas Müller), Oberarzt Doktor Dümmel (Christoph Morgenstern) und die resolute Oberschwester Walpurga (Ilona Röller) sehen dem „kleinen Eingriff“ positiv entgegen. Alles könnte glatt laufen, wenn da nicht der Lebenskünstler Hubert Schröpfle (Albert Rieger) eingeliefert würde. Er hat sich zum Ziel gesetzt, sein Leben ohne großen Aufwand zu meistern und lässt sich hin und wieder in Kliniken einweisen, um „freie Kost und Logis“ zu bekommen.

Zu welchen Komplikationen es im Emerkinger Klinikum kommt, welche Rollen der Beamte Kreuzpichler (Charly Gretzinger) und Schwester Inka (Lea Röller) spielen und was die Oma von Zivi Gottfried (Matthias Roth) mit dem „elektrischen Herz“ zu tun hat, können die Theaterbesucher während der Vorführungen in der Emerkinger Römerhalle erfahren. Die Premiere der Komödie „S’elektrische Herz“ steigt am Samstag, 25. März, um 19.30 Uhr. Bereits am Freitag, 24. März, gibt die Theatergruppe um 17.30 Uhr eine Kindervorstellung.

Die weiteren Aufführungen sind am Samstag, 1. April, Sonntag, 2. April, Freitag, 7. April, und Samstag, 8. April, jeweils um 19.30 Uhr in der Emerkinger Römerhalle. Kartenvorbestellungen sind unter der Telefonnummer 07393/60336 möglich.

Ihr Kommentar zum Thema