Bad Saulgau: Musikverein Moosheim-Tissen kann Kasse wieder füllen

Schwäbische.de

Lokales

Wolfgang Lutz
Musikverein Moosheim-Tissen kann Kasse wieder füllen
Wenn das Sommerfest gut läuft, freut sich im Musikverein auch die Kassiererin.
Wenn das Sommerfest gut läuft, freut sich im Musikverein auch die Kassiererin.
 (Foto:
Archiv Wolfgang Lutz
)

Moosheim sz Auf ein ereignisreiches, aber auch erfolgreiches Vereinsjahr 2016 hat der Musikverein Moosheim-Tissen am vergangenen Freitag Abend bei der Mitgliederversammlung zurückgeblickt. Positiv zu Buche schlagen erfolgreiche Auftritte der Kapelle. Außerdem füllt sich die Kasse des Vereins wieder. Hierbei half der wiederum gute Besuch beim diesjährigen Sommerfest des Musikvereins.

In seinem Bericht ging Vorsitzender Andreas Fluhr auf die Höhepunkte im abgelaufenen Vereinsjahr ein. Sowohl der musikalische Wettstreit in Ebenweiler, aus dem die Moosheimer Kapelle als Sieger hervorging, als auch das Sommerfest ragten dabei heraus. Neuerungen beim Sommerfest wie der Oldtimer-Markt und der Feierabendhock hätten zum Erfolg des Festes beigetragen.

Auf sein 110-jähriges Bestehen kann der Musikverein Moosheim-Tissen im nächsten Jahr zurückblicken. Die Planungen laufen bereits. „Es ist schön, wie es derzeit im Musikverein läuft“, lobte der Vorsitzende Andreas Fluhr seine Musikanten. Auch mit dem Probenbesuch geht es wieder „bergauf“, so der Vorsitzende. Alexandra Waller hatte die Aktivitäten der 51 Aktiven fein säuberlich zu Papier gebracht. So wurde 48 Mal geprobt, wobei durchschnittlich 75 Prozent der Musikanten die Übungsstunden besuchten. Zahlreich waren die Auftritte der Kapelle. Gespannt war die Versammlung aber auch auf die Ausführungen von Renate Braun, die die Kasse des Vereins verwaltet. Die Kasse ist inzwischen wieder gut gefüllt. Ursachen für die positive Entwicklung waren unter anderem kleinere Sparmaßnahmen und neue Ideen zur Erhöhung der Einnahmen. Wichtiger sind zusätzliche Erlöse aus verschiedenen Arbeitseinsätzen, die Durchführung der Alteisensammlung, bezahltes Spielen und Spenden. Positiv entwickelten sich außerdem die Einnahmen beim jährlichen Sommerfest.

Schwer taten sich anscheinend die Musikanten mit der neu eingeführten Sitzordnung bei den Proben, so Dirigentin Christine Wetzel. Die Dirigentin: „Das ging holprig vonstatten und hat auch mich Nerven gekostet“. Für Christine Wetzel war das abgelaufene Jahr sehr ereignisreich und die dabei abgehaltenen Registerproben werde sie weiterhin ansetzen. Vor allem der Auftritt beim Stimmungsabend in Ebenweiler konnte sich nach ihrer Meinung sehen lassen. Derzeit probe man für das Sommerprogramm und den Auftritt im Gestüt in Marbach. Jeder solle das eigene Verhalten in Sachen Probenbetrieb überdenken, gab sie den Musikanten auf den Weg.

Ausbildung läuft rund

Bei den 19 Kindern und Jugendlichen, die derzeit in Ausbildung stehen, laufe es rund, sagte Jugendleiter Gerd Forstenhäusler. Beim Vorspielnachmittag konnten sich die Eltern vom Können ihrer Schützlinge überzeugen. Ebenso wurde die Instrumentenvorstellung gut angenommen. Auch der Auftritt der Jugendlichen bei der gemeindlichen Adventsfeier gehört zum festen Programm.

Ortsvorsteher Peter Widmann freute es sich, dass sich das Sommerfest wieder positiv entwickle. Hans Forstenhäusler von den Blutreitern rechnet mit der Begleitung durch die Kapelle, was ihm vom Vorsitzenden bestätigt wurde.

Markus Wetzel als Sprecher der Narrenzunft zählt beim Narrentreffen im Jahr 2018 auf die Hilfe des Musikvereins.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Wünsche“ war es Ehrenvorsitzender Klaus Wetzel ein Anliegen, dass die Kapelle ihre Auftritte wieder mehr mit Gesang untermalt, denn dafür sei der Musikverein Moosheim-Tissen bekannt.

Ihr Kommentar zum Thema