Bad Saulgau: Mitglieder zeigen ihre Vielfalt in Werken

Schwäbische.de

Lokales

Monika Fischer
Mitglieder zeigen ihre Vielfalt in Werken
Künstler und Ausstellungsbesucher bei Kerstin Stöcklers federleichten Skulpturen.
Künstler und Ausstellungsbesucher bei Kerstin Stöcklers federleichten Skulpturen.
 (Foto:
Monika Fischer:
)

Bad Saulgau sz Seit Anfang Dezember hängt in der Bad Saulgauer Galerie Fähre eine Ausstellung, die ausschließlich Werke von Mitgliedern des Kunstvereins zeigt. Was als Experiment begann, hat sich zum Erfolgsmodell entwickelt. Galerieleiter Andreas Ruess ist voll des Lobes bezüglich der hohen Qualität der eingereichten Bilder, Skulpturen und Installationen. In einem lockeren Galeriegespräch vermittelte eine Reihe von Künstlerinnen und Künstlern Hintergrundinformationen zu ihren Arbeiten.

Galeriechef Andreas Ruess zog wenige Tage vor dem Ende der Ausstellung eine überaus positive Bilanz der Werkschau. Sie vereine hohe Qualität und spannende Vielseitigkeit. Die beim Galeriegespräch anwesenden Künstler waren wiederum begeistert von der professionellen Präsentation ihrer Werke.

Die erste Station der Gesprächsrunde war der Lichthof, dessen Wände besonders für große Bildformate geeignet sind. Von den hier gezeigten Künstlern war die als „Federseemalerin“ bekannte Gabriele Einstein vor Ort sowie Ulrike Laub, die ausschließlich abstrakt malt mit viel Liebe zur Farbe. Für Monika Frick, deren Bild in Blau- Gelb besondere Beachtung fand, war die Ausstellung der erste Schritt in die Öffentlichkeit.

Über relativ große Ausstellungserfahrung verfügt dagegen D.A. Marbach, die in verschiedenen Techniken arbeitet und unter anderem Beispiele ihrer von Satelliten inspirierten Bilder sowie kleine Wasser-Installationen zeigt. Am Kopfende des Lichthofs liegt ein Kabinett, das Holz als künstlerischem Ausdrucksmittel verwendet. Hier erstaunt eine Skulptur von Ariane Ehinger, die aus einem zentnerschweren Klotz ein luftig gedrehtes Gebilde geformt hat.

Karl-Hermann Metzgers Holzbilder hingegen betonen Strukturen der Natur, die der Künstler behutsam weiter gestaltet. Im rechtsseitigen Saal hängen Bilder von Elke Stietzel , darunter ein Ensemble von Figuren auf schwarzem Grund, den sie besonders schätzt. Natatlia Sauer erklärte den aufwändigen Gestaltungsprozess ihrer ausdrucksstarken . Der Gestaltungstherapeut Stefan Schwaiger erzählte, dass seine Kunstwerke oft gemeinsam mit seinen Patienten entstünden, denen er das Gestalten aus dem Unbewussten vermitteln möchte. Gudrun Vogel hat die Malerei nach längerer Kunstabstinenz wieder aufgenommen und Carmen Weber, die augenblicklich an der Kunstakademie studiert, liebt kleine Details und experimentiert unter anderem mit wunderschön genähten Stoffskulpturen.

Im angrenzenden Raum ziehen Kerstin Stöcklers federleicht wirkende Pappmaschee-, Wachs- oder Drahtgebilde die Blicke auf sich und Gerda Rappel versichert, sie habe beim Malen zwar einen Bildgegenstand im Auge, sei aber immer gespannt, wie sich alles schlussendlich zusammenfüge. Ähnliches erlebt Elke Griebel bei ihrem Gestaltungsprozess:. „Ich weiß gar nicht, wie das kam, dass grafische Elemente in meine Malerei geraten sind. Stefan Dichmann und Antonie Sauter gehen mit der Kamera auf Motivjagd, wobei beide mit Unschärfen experimentieren, die ihrer Erfahrung nach viel schwerer zu bewerkstelligen sind als gestochen Scharfes.

Skulpturen aus Metallbändern

Wahre Hingucker sind Regina Dichmanns Skulpturen aus elegant verschlungenen Metallbändern, zu deren Formgebung sie eine Biegemaschine benutzt. Als experimentierfreudig beschreibt sich auch Elisabeth Geray, die Leinwand mit einer Vielzahl von Ingredienzien bearbeitet, darunter Sumpfkalk, Steinmehl und Kaffee, der ihren Bildern den Charakter von Rost verleiht, verbunden mit einer Duftspur des Kultgetränks. Den Übergang zu Ingrid Butschecks fantasiebunter Tiermenagerie markieren die „Drei Grazien“ von Gerald Sauer, der in seinem Foto drei stattliche Rindviecher von hinten abgelichtet hat.

Die Mitgliederausstellung des Bad Saulgauer Kunstvereins in der Galerie Fähre geht am Sonntag, 21. Januar, mit einer von Musik umrahmten Finissage zu Ende. Beginnt ist um 16. 30 Uhr. Währenddessen findet ein Verkauf der Jahresgaben statt, bei dem der Künstler Herbert Volz, der sie gestaltet hat, anwesend ist

Ihr Kommentar zum Thema