Sigmaringen: Ministerium will die Biotonne durchsetzen

Schwäbische.de

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute

Lokales

Ministerium will die Biotonne durchsetzen
Obst-, Gemüse- und andere Lebensmittelabfälle können in einer Biogasanlage verwertet werden. Das Umweltministerium will den Landkreis Karlsruhe per Anordnung zwingen, die Biotonne flächendeckend einzuführen – das könnte auch dem Kreis Sigmaringen blühen.
Obst-, Gemüse- und andere Lebensmittelabfälle können in einer Biogasanlage verwertet werden. Das Umweltministerium will den Landkreis Karlsruhe per Anordnung zwingen, die Biotonne flächendeckend einzuführen – das könnte auch dem Kreis Sigmaringen
 (Foto:
Archiv
)

Sigmaringen sz Jetzt wird es also doch ernst: Das baden-württembergische Umweltministerium verpflichtet den Landkreis Karlsruhe, spätestens 2020 flächendeckend die Biotonne einzuführen. Das könnte auch dem Kreis Sigmaringen blühen: „Der Landkreis Sigmaringen und der Alb-Donau-Kreis weigern sich aktuell, eine flächendeckende Bioabfallsammlung einzuführen“, schreibt das Ministerium in einer Pressemitteilung. „Auch in diesen Kreisen sind entsprechende Anordnungen geplant.“

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (2)
2
Beitrag melden

Hat man sich im Kreistag schon überlegt, auf welchen Biogasanlagen im Kreis Sigmaringen der Inhalt der "Biotonne" verarbeitet werden soll?

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

WIrd nun aber auch Zeit! Dann ist endlich ein Ende der privaten "Misten" in Sicht und somit auch das dazugehörende Getier!!

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!