Achstetten: Lucia aus Achstetten wird weiterhin vermisst

Schwäbische.de

Lokales

Lucia aus Achstetten wird weiterhin vermisst
 Elina Meister hat ihre Tochter Lucia noch immer nicht aus Ägypten zurück.
Elina Meister hat ihre Tochter Lucia noch immer nicht aus Ägypten zurück.
 (Foto:
: Barbara Braig
)

Achstetten sz Die Mutter der - möglicherweise in Ägypten - festgehaltenen Lucia Meister erzählt von ihrer verzweifelten Suche in einem fremden Land.

Der Vormittag hat Kevin gehört. „Wir waren im Schwimmbad, das hat er sich gewünscht“, erzählt Elina Meister beim Besuch in der SZ-Redaktion. Seit Gründonnerstag ist sie wieder in Deutschland. Die 26-Jährige genießt die Zeit mit ihrem Sohn – rund fünf Wochen lang musste der Siebenjährige auf seine Mutter verzichten. Sie war in Ägypten, auf der Suche nach Kevins Schwester Lucia, die immer noch von ihrem Vater dort festgehalten wird.

Seit der SZ-Berichterstattung Ende März ist einiges passiert – es gab gute und weniger gute Entwicklungen in dem Bemühen der jungen Mutter, Lucia wieder zu sich zu holen.

„Ich bin Anfang März nach Ägypten gereist“, sagt sie. Nicht in den Badeort Hurghada, wo sie ihre Tochter zuletzt im Juli 2016 gesehen hat, sondern in die Hauptstadt Kairo. Ungewohntes Terrain für Elina Meister. „Mein Ex-Freund hat mir immer erzählt, dass Kairo gefährlich sei für Frauen aus dem Westen.“ Sie fliegt allein, kennt zu diesem Zeitpunkt noch niemanden in der Millionenstadt. In Achstetten zurück bleibt Kevin. „Das ist das Schlimmste“, sagt die junge Mutter. „Man hat zwei Kinder, und keines davon ist bei einem.“ Doch zumindest weiß sie Kevin in guten Händen; ihre Mutter und auch ihr Bruder kümmern sich um ihn.

Kairo – eine Stadt mit Licht und Schatten

Fremd fühlt sie sich in Kairo – am liebsten würde sie noch am Flughafen umdrehen. Doch ihr neuer Anwalt, Shady Abdellatif, wartet auf sie, bringt sie zu ihrer Unterkunft. Die Unruhe legt sich, als sie den Anwalt kennenlernt. „Vom ersten Moment an hatte ich Zutrauen zu Shady. Wir gingen zusammen mit seiner Frau und seinen Kindern essen, und ich habe schnell gemerkt, wie sehr er sich sozial und politisch engagiert.“

Kairo – eine Stadt mit Licht und Schatten. Elina Meister merkt, dass auch viele westlich geprägte Ägypterinnen dort leben. Es gibt gute Viertel, aber auch schmutzige, gefährliche Orte. Auch die Straßen sind gefährlich. Auf dem Weg zur Botschaft wird das Taxi der Deutschen in einen Auffahrunfall verwickelt, fast verpasst sie den Termin.

Noch immer gibt es kein Lebenszeichen von dem Kind

Die Deutsche Botschaft erweist sich als hilfreich, und dank ihres neuen Anwalts findet sie bei vielen offiziellen Stellen endlich Gehör. Die deutsche Parlamentariergruppe hat bei ihrem Besuch im ägyptischen Parlament einen großen Irrtum aufklären können (die SZ berichtete): Lucia Meister hat ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft, ihre Eltern waren nie verheiratet. Das beschleunigt die Entscheidung ums Sorgerecht, und Anfang April bekommt Elina Meister dieses in Kairo zugesprochen. Alles scheint gut zu laufen, die Suche nach Lucia ist nun offiziell rechtens. Ein großer Moment: „Ich konnte es gar nicht fassen, denn ich hatte ja schon acht Monate darauf gewartet.“

Doch noch immer gibt es kein Lebenszeichen von dem Kind. Und dann kommt der Palmsonntag. In den Städten Tanta und Alexandria detonieren Bomben in zwei koptischen Kirchen, mehr als 50 Menschen sterben. Zu diesem Zeitpunkt hält sich Elina Meister in Hurghada auf.

„Das Gefühl kann man gar nicht beschreiben“, erinnert sie sich. Die Ungewissheit lässt sie fast verzweifeln, denn auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass sich Lucia in diesen Städten aufgehalten hat: Ihr Vater ist koptischer Christ, „und Ostern stand noch bevor, keiner wusste, ob weitere Anschläge auf die Kopten folgen würden“.

Die Polizei hat momentan keine Zeit

Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi verhängt den Ausnahmezustand im ganzen Land. Die Polizei, die Elina Meister braucht, um ihre Tochter zu finden und zu sich zu holen, hat keine Zeit, sich um die junge Mutter aus Deutschland zu kümmern. Die Polizeireviere sind leer, die Beamten patrouillieren auf den Straßen, um weitere Terroranschläge zu verhindern. Die Hoffnung, ihre Tochter am Osterfest in den Armen zu halten, schwindet.

Dann erfährt Elina Meister, dass der Kindsvater Lucia angeblich ins Ausland gebracht hat. „Mit einem falschen Pass will er das geschafft haben“, sagt sie mit tiefer Traurigkeit in der Stimme. Es ist der Moment, in dem sie sich entscheidet, nach Deutschland zurückzukehren, bis sich die politische Lage in Ägypten beruhigt hat. „Die Polizei hat momentan keine Zeit, und ich brauche jetzt erst ein Weilchen Zeit, das alles zu verarbeiten“, sagt sie. Und Zeit für Kevin.

„Ihr Vater hat sie in der Schule in Hurghada angemeldet“

Etwas mit ihrem Sohn unternehmen, ihn zu Bett bringen, sich um die Schule kümmern, die Hausaufgaben kontrollieren – wenigstens ein Kind im Arm halten können... Auch Lucia sollte jetzt über ihren Hausaufgaben sitzen und lernen: Im September 2016 wäre sie eigentlich in Achstetten eingeschult worden. Stattdessen wird sie irgendwo versteckt gehalten. „Ihr Vater hat sie zwar in der Schule in Hurghada angemeldet“, weiß die Mutter. „Aber auf Nachfrage haben wir erfahren, dass sie noch keinen einzigen Tag dort war.“ Für Elina Meister ein Beleg dafür, dass ihrem Ex-Freund nicht wirklich am Kindswohl gelegen ist: „Denn dann wäre er bei ihr und würde dafür sorgen, dass sie Bildung erhält.“

Nun ist Elina Meister wieder in Deutschland und muss abwarten. „Vielleicht kann Interpol etwas erreichen“, sagt sie. Dennoch: Bis auf Weiteres muss sie sich mit der Erinnerung an Lucia begnügen – und weiter hoffen.

MEDIATHEK

VIDEOS
ONLINE-PREMIUM
Ihr Kommentar zum Thema