Trossingen: Fest in der Region verwurzelt

Schwäbische.de

Lokales

Fest in der Region verwurzelt
Volker Kauder (rechts) lässt sich von Efka-Geschäftsführer Helmut Rutschke (Mitte) die Produktion erläutern. Michael Kaib, Vorstandssprecher der Reemtsma Cigarettenfabriken in Hamburg, lauscht interessiert.
Volker Kauder (rechts) lässt sich von Efka-Geschäftsführer Helmut Rutschke (Mitte) die Produktion erläutern. Michael Kaib, Vorstandssprecher der Reemtsma Cigarettenfabriken in Hamburg, lauscht interessiert.
 (Foto:
Efka
)

Trossingen ls/sz Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, und die Trossinger CDU haben am Montagvormittag die Firma Efka besucht. Das Unternehmen ist weltweit führend im Bereich der Hülsenproduktion für selbstgestopfte Zigaretten - und geschichtlich fest mit Trossingen verwurzelt.

Ebenfalls anwesend war an diesem Tag Michael Kaib, Vorstandssprecher der Reemtsma Cigarettenfabriken in Hamburg. Das Unternehmen gehört ebenso wie Efka zur britischen Imperial Tobacco Group.

Auf sieben Maschinen werden in der Fertigungshalle Filter produziert, auf 20 Hülsen. Die Arbeitsschritte seien weitestgehend automatisiert, sagte Efka-Geschäftsführer Helmut Rutschke, der die Gäste durch das Werk in der Industriestraße führte. Pro Jahr werden hier 16 Milliarden Hülsen produziert.

„Mit rund 150 Mitarbeitern produzieren wir hier mehr als 80 Produkte und exportieren diese in derzeit 32 Länder“, erläuterte Rutschke. Dabei sei Deutschland der größte und wichtigste Markt, weitere große Märkte sind Ungarn, Frankreich, Polen und Belgien. Rutschke fügte hinzu: „Made in Germany ist bei der Efka gelebte Tradition.“ Was Efka verkauft, wird in Trossingen hergestellt. Und auch die entsprechenden Rohstoffe stammen zu 60 Prozent aus Baden-Württemberg, sagte Rutschke - 20 Prozent davon aus Trossingen und Umgebung.

Nächste Station auf der Tour durch das Werk: Das Ausbildungszentrum des Unternehmens. Efka bildet Industriemechaniker, Elektroniker und Fachinformatiker aus. Ende Juli 2015 eröffnete das Unternehmen eine eigene Lehrwerkstatt zur Ausbildung von Industriemechanikern. Besonders an dieser Werkstatt: Die Auszubildenden haben bei der Gestaltung bereits in der Planungsphase - und danach bei der Umsetzung - einen großen Beitrag geleistet.

Lange Tradition am Trossinger Standort

Darüber hinaus unterstützt das Unternehmen duale Studiengänge wie zum Beispiel Wirtschaftsinformatik. Derzeit arbeite erstmals ein Dualer Student im Werk, berichtete Rutschke: „Diese Entwicklung möchten wir fortsetzen.“ Über den Fachkräftemangel, erwähnte er, von dem inzwischen die meisten Unternehmen betroffen sind, macht man sich auch bei Efka Gedanken.

Wichtig ist der Firma neben ihrem Ausbildungsprogramm auch die untrennbar mit Trossingen verbundene Unternehmensgeschichte. „Wir sind stolz auf die mehr als 100-jährige Standorttradition hier in Trossingen“, erklärte Rutschke.

Fritz Kiehn, dessen Initialen (F. K. wird phonetisch Efka ausgesprochen) Namensgeber für seine Firma wurden, kam als armer Handelsreisender 1908 aus Westfalen nach Trossingen. Dort gründete er im Jahre 1912 Efka.

1920 begann er mit der Herstellung von Cigarettenpapier. 1924 folgte die Produktion der ersten Cigarettenhülsen.

In den Folgejahren entstanden mehrere Werksneubauten in der ehemaligen Karlstraße und der Ernst-Haller-Straße, dem heutigen Efka-Carrè. Während für die Stadt Trossingen die Einweihung des Verwaltungsgebäudes Efka-Turms in den frühen 60er-Jahren - neben der Einweihung des Konzerthauses - den Höhepunkt des in den 50er-Jahren begonnenen Baubooms markierten, stand der große Wurf für Efka noch an: In den 1970er- und 1980er-Jahren gelang der Firma der Aufstieg zum Weltmarktführer im Hülsenbereich - erstmals unter der Führung von familienfremden Geschäftsführern.

Die Imperial Tobacco Group (seit 2016: Imperial Brands PLC) übernahm das einstige Familienunternehmen und die Tochtergesellschaften im Jahr 2000. Heute sei Efka als „Center of Excellence“ der Spezialist für Hülsenproduktion innerhalb der Gruppe, so Rutschke, und auch die einzige Hülsenfabrik im Konzern. 2012 feierte die Firma ihr 100-jähriges Jubiläum.

Ihr Kommentar zum Thema