Friedrichshafen: Experte spricht über Kult-Serie „Raumpatrouille“

Schwäbische.de

Lokales

sz
Experte spricht über Kult-Serie „Raumpatrouille“
Rettet Welt und Raum: Dietmar Schönherr als „Commander Cliff MacLane“.
Rettet Welt und Raum: Dietmar Schönherr als „Commander Cliff MacLane“.
 (Foto:
pr
)

Friedrichshafen sz Alle Welt kennt die Science-Fiction-Serie „Star Trek“. Weniger bekannt ist, dass es ein deutsches Pendant zu den Weltraumabenteuern gibt: „Raumpatrouille Orion“.

Besonders sehenswert ist die Serie wegen teils aberwitziger Ausstattung der Sets. Experte Robert Vogel spricht jetzt im Zug der Star-Trek-Ausstellung im Dornier Museum Friedrichshafen über die deutsche Kultserie aus den 60er-Jahren.

Gips und Rosinen

Am Mittwoch, 22. März, will Vogel Wissenswertes und Kurioses zu der Produktion erzählen, in der Bügeleisen kurzerhand zur Raumschiffsteuerung wurden oder die explodierende Planeten auch mal mit Gips und Rosinen simuliert wurden. Das Raumschiff Orion, mit Dietmar Schönherr als „Commander Cliff MacLane,“ wurde vor wenigen Monaten ein halbes Jahrhundert alt.

Es ist bis heute die einzige deutsche Science-Fiction-TV-Serie, die diesen Status erreicht hat. Ab 1966 wurde die Serie vierzehntägig samstagabends nach der Tagesschau in insgesamt sieben Teilen ausgestrahlt. Vielen Fans der Serien glauben jedoch bis heute, dass es sehr viel mehr Folgen als nur Sieben gab. Bis 1999 wurde die Schwarz-Weiß-Serie von verschiedenen Sendern insgesamt 20 Mal wiederholt.

Cast und Crew im Interview

Der Science-Fiction-Experte und Journalist Robert Vogel gibt in seinem Vortrag einen Überblick über das Phänomen und berichtet in locker-unterhaltsamer Form auch von seinen Erlebnissen mit den Schauspielern und was sie so zu erzählen hatten.

Als freier Journalist schreibt Robert Vogel für verschiedene Szene-Magazine und besucht die Dreharbeiten fantastischer Filme und Serien, um „On-the-Set“-Berichte zu schreiben und Cast und Crew zu interviewen.

Daneben wirkte er in diversen Science-Fiction-TV-Serien als Statist mit, um eine einzigartige Perspektive für seine Artikel zu bekommen. Seit 2003 ist er auch bei vielen Veranstaltungen der Europäischen Weltraumbehörde ESA mit dabei. Pro Jahr ist er auf rund 20 Veranstaltungen als Vortragender oder Ehrengast mit dabei.

Der Vortrag beginnt am Mittwoch, 22. März, um 18.30 Uhr und ist kostenlos. Bis Vortragsbeginn kann die Star Trek-Sonderausstellung zum regulären Eintrittspreis besucht werden.

Ihr Kommentar zum Thema