Heroldstatt: Dietz GmbH stellt Betrieb in Sontheim ein

Schwäbische.de

Lokales

Hansjörg Steidle
Dietz GmbH stellt Betrieb in Sontheim ein

Das Tor zur Firma Dietz im Sontheimer Gewerbegebiet „Auf dem Wörth“ wird im nächsten Jahr für immer geschlossen bleiben. Denn die Dietz GmbH und Co. KG aus Schopfloch stellt in Heroldstatt die Produktion von Fertiggerichten ein. Der Produktionsstandort wird nach Kempten zu Feneberg verlagert.
Das Tor zur Firma Dietz im Sontheimer Gewerbegebiet „Auf dem Wörth“ wird im nächsten Jahr für immer geschlossen bleiben. Denn die Dietz GmbH und Co. KG aus Schopfloch stellt in Heroldstatt die Produktion von Fertiggerichten ein. Der Produktionsst
 (Foto:
Hansjörg Steidle
)

Heroldstatt sz Es kommt das Aus der Firma Dietz Fertiggerichte in Heroldstatt. Noch nicht gleich, aber zum Jahresende: Zum 1. Januar 2018 wird die Produktion von Fertiggerichten von Heroldstatt in die Feneberg-Zentrale nach Kempten verlagert. Von der Verlagerung sind rund 30 Beschäftigte in Heroldstatt betroffen. Ihnen werden entsprechende Arbeitsplätze im Stammwerk der Feneberg GmbH in Kempten angeboten. Den Mitarbeitern ist in der vergangenen Woche mitgeteilt worden, dass der Produktions-Standort der Hans Dietz GmbH und Co. KG in Heroldstatt still gelegt wird.

„Die Geschäftsführung der Hans Dietz GmbH & Co. KG hat sich dazu entschieden, den Produktionsstandort in Heroldstatt nach Kempten umzuziehen und Mitarbeiter wie Prozesse in den Produktionsstandort in Kempten zu integrieren“, bestätigt Dietz-Geschäftsführer Dirk Urland gegenüber der SZ. Umzug und Integration sollen zum 1. Januar 2018 erfolgen. Auf den Produktionsstandort Schopfloch und die dort produzierten regionalen Produkte habe die diese Entscheidung keinerlei Auswirkungen.

„Die Erfahrungen aus den vergangenen Jahren haben ganz klar gezeigt, dass die Synergien aus der Zusammenarbeit positiv sind. Dietz ist bereits Qualitätsführer, nun möchten wir durch die Nutzung weiterer Synergien die Prozesse noch effizienter gestalten“, ergänzt Dirk Urland. Der Produktionsstandort Heroldstatt weise einige große Nachteile auf, wie zum Beispiel ein schlechtes Energiemanagement. Um diese Nachteile zu beseitigen, wären hohe Kosten entstanden, so die Firmenleitung.

„Wir wollen alle Mitarbeiter im Boot behalten, um unsere Kunden auch weiterhin in der gewohnten Qualität bedienen zu können“, betont der Geschäftsführer. So haben alle Mitarbeiter das Angebot bekommen, in Kempten weiter beschäftigt zu werden. Neben einer Begleitung durch Beratung und Gespräche werde die Hans Dietz GmbH & Co. KG den Mitarbeitern auch bei der Suche nach Wohnraum zur Seite stehen, Übergangswohnungen stellen und entstehende Umzugskosten übernehmen.

Gerüchte haben 2016 wie 2017 in Heroldstatt die Runde gemacht, die Firma Dietz verlagere ihre Produktion von Fertiggerichten nach Kempten, zur Feneberg-Zentrale. Damals teilte Hannes Feneberg, Vorstandsmitglied der Feneberg GmbH aus Kempten, auf SZ-Anfrage zu den kursierenden Gerüchten mit, dass an dem Standort auf der Alb festgehalten werde und in der Gewerbestraße im Gewerbegebiet „Auf dem Wörth“ in Sontheim weiterhin Fertiggerichte hergestellt werden und sich die Feneberg GmbH den Geruchsbelästigungen stellen werde.

In den vergangenen Jahren hatten sich immer wieder Heroldstatter Bürger über die enormen Geruchsbelästigungen durch die produzierten Fertiggerichte beklagt, insbesondere wenn ein Ostwind wehte und Gerüche von Zwiebeln, Sauerkraut, Semmelknödeln oder Gemüsesuppe in den Ort drangen. Immer wieder hatte die Firmenleitung versichert, an dem Problem zu arbeiten und technische Lösungen zu erarbeiten, vor allem beim Dunstabzug und in den Kaminen.

Was mit der großen Produktionshalle für Fertiggerichte der Hans Dietz GmbH im Sontheimer Gewerbegebiet „Auf dem Wörth“ wird, ist offen. Über alle Möglichkeiten werde nachgedacht, es zu verpachten oder zu verkaufen. Das Unternehmen hatte beim Kauf des Geländes in der Gewerbestraße vor gut zehn Jahren sich auch einige Flächen für einen möglichen Erweiterungsbau reservieren lassen.

Die Feneberg GmbH von Hannes Feneberg mit Sitz in Kempten hatte mit der Lipp Markenvertriebs GmbH aus Erding die vor Jahren wirtschaftlich angeschlagene Wurst- und Fleischwarenfirma Hans Dietz GmbH aus Schopfloch zum 1. Dezember 2012 nach der angemeldeten Insolvenz übernommen. Und zu der Hans Dietz GmbH gehörte auch die Produktionsstätte für Fertiggerichte im Heroldstatter Gewerbegebiet „Auf dem Wörth“ mit damals etwa 50 Beschäftigten. Seit 2007 hat Dietz die Niederlassung in Heroldstatt eröffnet, mit dem Bau war 2006 begonnen worden. In den Bau der 4200 Quadratmeter großen Produktionsstätte auf einem 25 000 Quadratmeter großen Areal hatte der frühere Firmenchef Hans Dietz damals rund sechs Millionen Euro gesteckt. Zu 51 Prozent gehört das Unternehmen in Heroldstatt heute der Feneberg GmbH in Kempten und zu je 24,5 Prozent der Lipp-Markenvertriebs GmbH in Erding und der Hans Dietz GmbH in Schopfloch.

MEDIATHEK

ONLINE-PREMIUM
Ihr Kommentar zum Thema