Gutenzell: Bertram Kaes stellt „Freunde fürs Leben“ vor

Schwäbische.de

Lokales

sz
Bertram Kaes stellt „Freunde fürs Leben“ vor

Bertram Kaes ist an der Grundschule Gutenzell-Hürbel zu Gast gewesen.
Bertram Kaes ist an der Grundschule Gutenzell-Hürbel zu Gast gewesen.
 (Foto:
privat
)

Gutenzell-Hürbel sz Bertram Kaes, hauptberuflich Spieleentwickler, hat an der Grundschule Gutenzell-Hürbel sein Erstwerk „Freunde fürs Leben“ vorgestellt. Die Hauptpersonen seines Buches sind die Tiere des Schmuckerhofes in Schmalegg bei Ravensburg, auf dem der Autor wohnt.

Im ersten Teil stellte der Autor die Akteure seines Buches vor. Über die Henne Hiltrud erfuhren die Schüler, dass diese sehr verliebt ist in den Hahn Ole, der auch verliebt ist, aber leider nicht in Hiltrud, sondern in sich selbst. Hier mussten die Schüler Bertram Kaes versprechen, dass sie dies ja niemandem verraten, außer höchstens den Eltern oder den Freunden.

Vom Esel Konfuzius lernten die Kinder, was konfus bedeutet, denn Konfuzius stockt mitten im Satz, weil er vergessen hat, was er Wichtiges erzählen wollte. Bei der Kuh Lisa und ihrem Kalb Linus ging es darum, was wohl aus den Zitzen kommt: Cola, Apfelschorle oder Milch? Kalte oder warme Milch? Natürlich warme Milch, sonst bekomme das Kalb doch einen Schnupfen.

Der Hase Horst ist der totale Angeber, aber der Einzige, der lesen kann. Als aber der Autor den Kindern weismachen wollte, dass Hasen Eier legen, aus denen die Hasenbabys schlüpfen, da protestieren sie energisch, denn Hasen sind Säugetiere. „Ich wusste doch, dass ihr die Schlaufüchse aus Gutenzell-Hürbel seid“, lobte Kaes.

Im zweiten Teil las Bertram Kaes ein Kapitel aus „Freunde fürs Leben“ vor. Es hieß „Gleiches Recht für alle“ und handelte von den Wochentagen. Mit großem schauspielerischem Talent und einer witzigen Redegewandtheit, gespickt mit schwäbischen Einlagen, agierte Bertram Kaes kurzweilige 60 Minuten vor einer begeisterten Schülerschar.

Ihr Kommentar zum Thema