Friedrichshafen: Ailingen: Eine vielfältige und lebendige Ortschaft

Schwäbische.de

Lokales

Ailingen entwickelt sich weiter

Friedrichshafen sz Beim Ailinger Neujahrsempfang hat Ortsvorsteher Georg Schellinger besonders den Zusammenhalt in Ailingen betont. „Es gibt viele Beispiele, die deutlich machen, wie stark das Leben in unserer Ortschaft von Teilnahme und Teilhabe geprägt ist und wie stark sich Bürger an der bürgerschaftlichen Verwaltung der Gemeinde beteiligen“, sagte Schellinger am Freitagabend im Gemeindehaus Berg.

Bei seiner Ansprache blickte er auf das Jahr 2017 zurück und lobte vor allem die Ehrenamtlichen, die sich in der Ortschaft einsetzen. „Bei der Vorbereitung des Rückblicks auf 2017 wurde mir einmal mehr deutlich, wie vielfältig und lebendig diese Ortschaft ist und was für eine schöne Aufgabe ich habe, diese Vielfalt nach Kräften zu unterstützen und zu fördern“, sagte Schellinger. Bereits zu Beginn des vergangenen Jahres ist die neue Sporthalle am Schulzentrum feierlich eröffnet worden. Ein weiteres Bauprojekt ist das Bildungshaus Berg, mit dessen Bau begonnen worden ist, im November wurde dann das Richtfest gefeiert. Außerdem lobte Schellinger die sportlichen Erfolge der TSG sowie den Einsatz für die Stiftung „Aktion Gemeinsam Ailingen“.

Große Bauprojekt für 2018

Doch schon jetzt sei Schellinger sicher, dass auch dieses Jahr nicht weniger aufregend für die Ortschaft werde. Das Bildungshaus in Berg wird auch 2018 weiterhin Thema bleiben. Als weiteres Bauprojekt konkretisieren sich in diesem Jahr die Pläne für ein Wohn- und Geschäftshaus unterhalb des Bildungshauses. Bald wird zudem der Parkplatz am Bildungshaus fertig sein. Eine weitere Baustelle entwickelt sich seit einigen Monaten zwischen der Leonie-Fürst-Straße und Ittenhausen. In diesen Plänen ist auch der Neubau des Feuerwehrhauses festgelegt. „Der aktuelle Entwurf der Haushaltsplanung sieht allerdings in den kommenden Jahren keine Mittel zum Bau eines Feuerwehrhauses vor“, sagte Schellinger.

Als „gewaltiges Projekt“ bezeichnete Schellinger die Pläne für eine nördliche Entlastungsstraße. „Dabei ist dem Ortschaftsrat und mir bewusst, dass der Neubau einer Straße aus vielen Gründen ein schwieriges Unterfangen ist. Noch haben wir aber die Möglichkeit, eine Trasse frei und die Option für die Zukunft offen zu halten, was ich sehr begrüßen würde“, sagte er.

Oberbürgermeister Andreas Brand lobte, dass Ailingen für viele eine Heimat sei, in der sie ihre Wurzeln gefunden hätten sowie die Fortschritte der Ortschaft. „Der Bau des Bildungshauses geht voran. Das ist ein sichtbares Zeichen, dass Ailingen und Berg wachsen“, sagte Brand. Er nutze seine Ansprache, um noch einmal auf den Streit um die Zeppelin-Stiftung einzugehen. „Uns geht es um den Erhalt des Stiftungsvermögens. Die ZF ist und bleibt ein Stiftungsunternehmen und gehört nicht an die Börse“, sagte Brand. Er und der Gemeinderat wollen auch weiterhin die Verantwortung für eine gute Zukunft der Stiftung übernehmen.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (2)
2
Beitrag melden

Schon wieder die Geschichte vom Börsengang. Kann der OB die eigentlich beweisen? Hat der ZF Vorstand wirklich daran gearbeitet? Bitte saubere Recherche.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

Wie in Kluftern jetzt auch in Ailingen Brand's Märchenstunde mit dem bösen ZF Vorstand Sommer, der ZF an die Börse bringen woltle und deshalb weg musste.
Liebe Schwäbische Zeitung: hier bitte einmal recherchieren. Wenn Brand ständig erzählt, er hätte den Börsengang und Dr. Sommer gestoppt, dann muss es doch Planungen und Vorbereitungen des Vorstandes zum Börsengang gegeben haben. Oder ist der Börsemgang eine weiteres von Brand's Märchen?? mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!