Lokales
an

Aalener erhalten „Adolf-Hasenöhrl-Medaille“

Das Bild zeigt die Geehrten der Böhmerwald-Heimatgruppe Aalen mit der Bundesvorsitzenden Birit Kern (Dritte von rechts).
 (Foto:
Privat
)

Aalen an Die Bundesvorsitzende der Böhmerwäldler Birgit Kern hat bei der Hauptversammlung der Böhmerwald-Heimatgruppe Michael Reichersdörfer und Manfred Schuster die „Adolf-Hasenöhrl-Medaille“ verliehen. Dabei handelt es sich um , die zweithöchste Auszeichnung des Deutschen Böhmerwaldbunds.

Kern stellte besonders den langjährigen und vielfältigen Einsatz der beiden Aalener heraus, die beide seit über 60 Jahren aktiv in der Heimatgruppe tätig sind. Als Mitinitiatoren zur Gründung der Aalener Sing- und Spielschar und dann über viele Jahre hinweg als deren Gruppenleiter und Singleiter haben sich beide um die Erhaltung und Weitergabe des Böhmerwäldler Kulturgutes besonders verdient gemacht.

Gustav Wabro, früherer Staatssekretär, selbst Böhmerwäldler und seit 2001 Träger dieser Medaille, gratulierte den Ausgezeichneten als Erster. Die Bundesvorsitzende stellte sich und ihren Werdegang in der „Böhmerwaldfamilie“, in der sie bereits seit der frühen Jugend in verschiedenen Ämtern auf Landes- und Bundesebene tätig ist, vor und berichtete über die bisher durchgeführten Änderungen in der Struktur des Verbands.

Obmann Werner Marko erinnerte an das Landestreffen im vergangenen Jahr in Ellwangen und blickte auf die zahlreichen Veranstaltungen des Jahres zurück. Der stellvertretende Obmann Manfred Schuster dankte Marko für nun 25 Jahre als Vorsitzender der Heimatgruppe Aalen.

Der Kassenbericht von Veronika Sproll zeigt von einer soliden ausgeglichenen Bilanz. Die Berichte von Roland Jakubetz für den Wirtschaftsdienst und Hilde Bretzger für die Frauengruppe unterstrichen das rege Vereinsleben. So plant unter anderem der Singkreis die Waldlermesse wieder im Oktober zu singen.

Mit der Vorstellung der Wanderung am 1. Mai von Unterkochen nach Waldhausen durch Organisator Herbert Nebenführ wurde ein Ausblick auf die kommenden Termine begonnen. Anschließend wurden die Planungen für eine Fahrt zum Bundestreffen nach Passau vorgestellt.

Der stellvertretende Obmann Josef Matscheko überreichte weitere Ehrungen für langjährige Mitarbeit in der Heimatgruppe: Das Ehrenabzeichen „Treue Mitarbeit“ ging an Elke Rathgeb und Gertrud Kipper. Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Maria Jungwirth geehrt, und die Ehrennadel für 40 Jahre erhielt Harald Koller. 25 Jahre gehören Heidrun Brenner, Gerda und Eugen Bulling sowie Herbert Nebenführ dem Verband an, 10 Jahre Ulrike Hirsch, Manfred Preissler und Ute Soutschek.