Friedrichshafen: 120 neue Kaufleute verabschiedet

Schwäbische.de

Lokales

sz
120 neue Kaufleute verabschiedet
Ein Lebensabschnitt geht für sie zu Ende: die Absolventen der Kaufmännischen Berufsschule an der Hugo-Eckener-Schule.
Ein Lebensabschnitt geht für sie zu Ende: die Absolventen der Kaufmännischen Berufsschule an der Hugo-Eckener-Schule.
 (Foto:
pr
)

Friedrichshafen sz 120 Schüler der kaufmännischen Berufsschule freuen sich über ihren erfolgreichen Abschluss. Nach einer Ausbildungszeit von drei Jahren haben die Absolventen in sechs verschiedenen Berufen ihr Ziel erfolgreich erreicht. Besonderen Grund zur Freude hatten 27 Jungkaufleute, die Belobungen und Preise erhielten. An ihrer Spitze stand Paul Kling, Informatikkaufmann bei der Avira Operations in Tettnang, der den Hugo-Eckener Preis für die besten Leistungen bei der Abschlussprüfung erhielt.

Schulleiterin Susanne Fastnacht beglückwünschte in ihrer Abschlussrede alle Absolventen und wies daraufhin, dass mit der bestandenen Abschlussprüfung ein Lebensabschnitt zu Ende geht, der den Schülern neue Erfahrungen, Perspektiven und die persönliche Weiterentwicklung ermöglicht hat. „Ihre Berufsausbildung ist Stütze, Fundament und zugleich Ausgangsbasis für ihre berfuliche Laufbahn“, rief sie den neuen Kaufleuten zu. In ihrer Rede betonte sie zudem die berufliche Herausforderung der Digitalisierung, welche nicht nur die Produktion sondern auch den Dienstleistungsbereich grundlegend verändern wird. Diesen Ausblick verband sie mit einem Rat an die Absolventen: „Behalten Sie auch gegenüber Unbekanntem Mut und Zuversicht. Bleiben Sie aktiv, neugierig und kreativ.“

Herzlich bedankte sich Fastnacht bei allen an der Ausbildung beteiligten Personen und Organisationen, besonders den Ausbildungsbetrieben, welche die Verknüpfung von Theorie und Praxis ausfüllen und somit den Erfolg der Schüler erst ermöglichen. Dank dem Zusammenwirken von Unternehmen und Schule ist eine interkulturelle Ausbildung mit Auslandspraktika in Spanien, Frankreich und Großbritannien heute Normalität. Die Attraktivität zeigt sich auch darin, das erstmals drei spanische Schüler ihre Berufsausbildung an der Hugo-Eckener-Schule absolvierten, so Abteilungsleiter David Bucher. Weiterhin trägt die Offenheit des dualen Ausbildungssystem zum Erfolg bei: Es ist offen für alle Schulabgänger, ob mit Hochschulreife, mittlerem Bildungsabschluss oder Hauptschulabschluss. Damit ist das duale Ausbildungssystem auch Garant für gelebte und umgesetzte Bildungsgerechtigkeit.

Günter Bretzel, ehemaliger Lehrer an der Hugo-Eckener Schule resümierte die vergangenen Jahre in der Berufsschule in Form von mehreren Liedern. Ob Zuspätkommen, Klassenarbeiten oder Aufmerksamkeit im Unterricht – mit seiner schwäbischen Mundart entlockte er den Absolventen ein Lächeln. Insgesamt haben 64 Einzelhandelskaufleute und Verkäufer, 28 Kaufleute für Bürokmonagement, 14 Kaufleute im Groß- und Außenhandel, drei Informatikkaufleute und vier IT-Systemkaufleute sowie sieben Industriekaufleute erfolgreich die Prüfungen bestanden. Den Abschluss der Veranstaltung bildete die Aushändigung der Zeugnisse und die Verleihung der Belobigungen und Preise. Beim anschließenden Stehempfang ließen Schüler, Ausbildungsverantwortliche aus den Unternehmen und Lehrer die Schulzeit noch einmal Revue passieren. Im Gespräch miteinander betonten Lehrer, wie Schüler die Freude über den erfolgreichen Abschluss.

Die Absolventen:

Iulia Elena Bejenariu, Louis Bentele, Max Blaser, Angela Buss, Bekircan Findik, Violetta Haak, Marvin Kauffmann, Anja Müller, Stefania Petrizzo, Pierre Pfeil, Andrea Schupp, Janina Schwarzbart, Selina Vogt, Aleksandra Wegrzyn, und eine weitere Schülerin, die namentlich nicht genannt werden möchte.

Preise: Nicole Hillebrand, Anastasiya Gorenburg, Paul Kling, Stefan Kraft, Chiara Lichtenthäler, Alexandra Nedic, Sahra Nusser, Paul Rambatt, Maximilian Rückgauer, Vanessa Schupp, Sebastian Schuster, und eine weitere Schülerin, die namentlich nicht genannt werden

Hugo-Eckener-Preis für die beste Prüfungsleistung: Paul Kling

Ihr Kommentar zum Thema