Mehr Städte suchen Paten für Hundekotbeutel

Schwäbische.de

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute

Baden-Württemberg

dpa
Mehr Städte suchen Paten für Hundekotbeutel
Ein Mann greift mit einem Beutel nach Hundekot
Ein Mann greift mit einem Hundekotbeutel nach einem Hundehaufen. Foto: Christoph Schmidt/Archiv
 (Foto:
DPA
)

Stuttgart dpa Tüten gegen Tretminen: Immer mehr Städte im Südwesten setzen im Kampf gegen Hundehaufen auf Spenderboxen für Kotbeutel.

MEDIATHEK

ONLINE-PREMIUM
Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (4)
4
Beitrag melden

Mein Vorschlag:
Hundesteuer : Erhöhung um 1300%
NEU : Katzensteuer 230 EUR im Jahr
Mittelverwendung : Einrichtung von 400 qm grossen, sogenannten Öko -Hunde und Katzen Notdurft -Grünanlagen mit Bäumen ,Büschen ,Wildgras , Bachlauf aus Regnwasser u.a. in Städten . Dann müsste man nicht mehr Kacki aufsammeln . mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
3
Beitrag melden

Ich glaube, mich tritt ein Pferd. Die Kotbeutel sollen als Spende gesucht werden. Hundesteuer ist doch kein Freibrief für Hundekot. Wir haben eine Hecke an der Strasse und unser Grundstück geht bis an die Strasse. Ständig werden Hunde an die Hecke geführt und wer dann etwas sagt wird beschimpft. Soziales Verhalten ist das sicher nicht, wobei auch ein Hundekotbeutel aus Spenden nicht sozialer ist.
Die Hundesteuer dient den Arbeiten der Stadt mit der Sauerei. Der Privatmann muss dies alles auf eigene Kosten entfernen. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
2
Beitrag melden

Ich als Hundehalter bin dankbar für die Beutelspender. Und ich sehe dies als direkte und sinnvolle Ausgabe der Hundesteuer. Wir zahlen rund 100 Euro im Jahr. Wofür? Keine Ahnung. Damit irgendein Verwalter was zu verwalten hat?
Bei den Hundebeutelboxen habe ich wenigstens das Gefühl, dass mein Steuergeld sinnvoll angelegt ist. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

Völlig unverständlich! Warum braucht man diese - öffentlich oder privat finanziert - Beutelspender? Wir sind selbst Hundehalter und führen immer mehrere dieser Beutel mit uns, wenn wir mit unserem Hund unterwegs sind, selbstverständlich benutzen wir diese Beutel auch so ein, wie es vorgesehen ist. Und woher haben wir diese Beutel? Im Tierhandel gekauft! Ganz einfach - gekauft! Ich denke, dass es nicht zu viel verlangt ist, außer Futter, Leckelis und sonstiges Zubehör, ab und zu auch einige dieser Rollen zu kaufen. Wenn ich mir anschaue, dass bei uns in den Parks mehrere dieser Spender stehen und die Kacke trotzdem nicht entfernt wird, dann glaube ich nicht daran, dass noch mehr Spender an diesem Zustand etwas ändern; das ist einfach eine Charakterfrage der Hundehalter, mehr nicht! Und ganz nebenbei bemerkt: in schöner Regelmäßigkeit werden diese Rollen in den Spendern von Jugendlichen rausgezogen und in langer Spur in den Parkanlagen verteilt - auch eine Charakterfage! Meine Meinung zum Punkt Bußgeld: besser als Bußgeld wäre es u.U. die Hundesteuer temporär zu erhöhen. Wer erwischt wird, zahlt ein Jahr lang eine höhere Steuer. Wer nochmal erwischt wir noch mehr und noch länger usw. Allerdings sehe ich die Sache auch so, dass für unerlaubte Abfallbeseitigung jeglicher Art eine strenge Sanktionierung erfolgen müsste. Und hier muss man unbedingt schon im Kindesalter ansetzen! Viele Eltern sind offenbar nicht in der Lage, hier ihren Kindern etwas positives vorzuleben und zu vermitteln. Dies sieht man allein schon daran, wie häufig Abfall aus Autos geworfen wird. Wie gesagt: eine Charakterfrage! mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!