CDU: Bahn muss Zusagen zu S21 einhalten

Schwäbische.de

Baden-Württemberg

CDU: Bahn muss Zusagen zu S21 einhalten
Bislang kommen Fluggäste am unterirdischen S-Bahnhof an - in Zukunft sollen Passagiere im Zwei-Stunden-Takten mit Zügen des Schnellverkehrs den Flughafen in Stuttgart erreichen. Doch die DB will die Strecke zwischen Ulm und dem Flughafen nur drei Mal am Tag mit IC-Zügen befahren.
 (Foto:
dpa
)

Schöntal tja Die Landes-CDU fordert die Deutsche Bahn auf, den neuen Fernbahnhof am Stuttgarter Flughafen wie geplant an die Neubaustrecke Stuttgart-Ulm anzubinden. Auch die Gäubahn-Trasse Stuttgart-Singen müsse wie versprochen dort angebunden werden. Eine entsprechende Resolution hat die Partei am Samstag bei ihrer Klausur im Kloster Schöntal verabschiedet.

Der Zwei-Stunden-Takt aus Ulm zum Flughafen sowie dessen Erreichbarkeit für Passagiere der Gäubahn seien zentrale Elemente des gesamten Bauprojektes, heißt es in dem Papier. „Die Deutsche Bahn tut gut daran, diese Überlegungen schnellstmöglich ad acta zu legen“, schreiben die 120 Abgeordneten und Amtsträger der CDU.

Bahnpläne sorgen für Verwunderung

In der vergangenen Woche waren Erwägungen der Deutschen Bahn bekannt geworden, den Fernbahnhof am Flughafen weniger oft anzufahren als vorgesehen. Das hatte für massive Proteste gesorgt. Bei der Volksabstimmung zu dem umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart21 hatten Bürger aus Oberschwaben, Allgäu und Bodenseeregion mehrheitlich für das Vorhaben gestimmt.

Ein wichtiger Grund: die gute Anbindung an den Flughafen und die Vernetzung mit der Gäubahn. Wenn die Bahn diese Grundlagen nun in Frage stelle, Gefährder das die Zustimmung zu dem Projekt - das dem Zeitplan bereits drei Jahre hinterherhinkt und deutlich teurer wird als vorgesehen.

Laut Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat die Bahn jedoch angekündigt, ihre Zusagen zur Anbindung des Fernbahnhofs doch einhalten zu wollen.

MEDIATHEK

ONLINE-PREMIUM
Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (2)
2
Beitrag melden

Wer zahlt schaft an, und kann, darf oder muss normalerweise auch zumindest mit bestimmen dürfen. Haben die keine Verträge abgeschlossen ? und wenn ja welche ? schlafen unsere Politiker und haben erst jetzt die Verträge gelesen? mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

Wie sagt der Schwob: Zahls wers koscht.
Die Landes-CDU, die sich hier wieder mal profilieren will weiß genau, daß sie alles was sie von der Bahn verlangt, auch selbst bzw. der Bürger bezahlen muß, denn die Bahn gehört, dank dem Murks von Privatisierung, immer noch zu 50% dem Bund. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!