Asylanträge: Verwaltungsgerichtshof verhandelt Berufung

Schwäbische.de

Baden-Württemberg

Asylanträge: Verwaltungsgerichtshof verhandelt Berufung
Gesetzbuch mit der Aufschrift «Ausländerrecht»
Ein Gesetzbuch mit der Aufschrift «Ausländerrecht» liegt auf einem Tisch.
 (Foto:
Uwe Anspach
)

Mannheim dpa Mit einer Anhörung hat in Mannheim die Prüfung von Asylanträgen von zwei Männern aus Afghanistan vor dem Verwaltungsgerichtshof begonnen. Ein ehemaliger Soldat der afghanischen Armee sagte am Freitag, er habe wegen einer Verletzung Heimaturlaub erhalten. Dabei sei sein Haus angegriffen worden (A 11 S 512/17).

Der zweite Mann gab an, er gehöre zur schiitischen Minderheit der Hasara. Nomaden hätten immer wieder die Ernte seiner Familie geraubt. Bei einem dieser Überfälle sei er verletzt worden (A 11 S 241/17). In dem Berufungsverfahren sollen auch die humanitäre und die Sicherheitslage im Konfliktgebiet Afghanistan zur Sprache kommen.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hatte die Asylanträge abgelehnt, bisherige Klagen blieben erfolglos. Die Männer waren jeweils Ende 2015 ohne Familie nach Deutschland eingereist. Ein schnelles Urteil wurde einem Justizsprecher zufolge nicht erwartet. „Im Moment sieht es nach einem schriftlichen Urteil aus. Es findet aber möglicherweise auch ein Verkündigungstermin statt“, sagte er.

Mitteilung

Ihr Kommentar zum Thema