Bundesregierung will Erdogan im Konya-Streit keine Frist setzen

Schwäbische.de

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute

Politik

Tobias Schmidt
Bundesregierung will Erdogan im Konya-Streit keine Frist setzen
 Vom Stützpunkt in Konya starten die Awacs-Aufklärungsflugzeuge der Nato zu Einsätzen gegen die Terrormiliz IS.
Vom Stützpunkt in Konya starten die Awacs-Aufklärungsflugzeuge der Nato zu Einsätzen gegen die Terrormiliz IS.
 (Foto:
dpa
)

Berlin sz Angela Merkel legt sich fest – einerseits: „Das Besuchsrecht ist nicht verhandelbar“, lässt die Kanzlerin am Montag Regierungssprecher Steffen Seibert ihre Haltung im Streit über den türkischen Nato-Stützpunkt Konya bekräftigen.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (1)
1
Beitrag melden

Wir wissen doch dass die Bundesregierung (das ist Merkel in Person) gar nicht die Wahl hat. Zuerst verspricht sie den USA schon als CDU Vorsitzende zum Irakkrieg ewige unverbrüchliche Vasallentreue (Nato) und später liefert sie sich Erdogan während der überbordenden Zuwanderungsflut aus. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!