Italien muss geholfen werden

Schwäbische.de

Politik Welt

Thomas Migge
Italien muss geholfen werden

Thomas Migge
Thomas Migge
 (Foto:
Privat
)

Kommentar sz Allen ist klar, dass Italien die Flüchtlingskrise nicht allein bewältigen kann. Die Türkeiroute in die EU ist dicht, und fast alle Auffangschiffe mit Flüchtlingen fahren italienische Küsten an. Unabhängig davon, ob die Italiener dazu fähig sind oder nicht, mit der Ankunft von immer mehr Migranten fertig zu werden, muss endlich auf EU-Ebene klar sein, wie und wo diese Menschen untergebracht werden sollen.

Wegen der Ankunft Tausender Menschen in den vergangenen Wochen verlangt die Regierung in Rom eine wirksamere Unterstützung. Italien muss unter die Arme gegriffen werden. Wenn das nicht bald geschieht, sollte sich niemand wundern, wenn bei den Parlamentswahlen die ausländerfeindliche Lega Nord in die Regierungsverantwortung gewählt wird. Zusammen mit Silvio Berlusconi, der in Sachen Flüchtlinge kaum anders als sein Koalitionspartner denkt. Wie die Lega Nord und Forza Italia mit den Flüchtlingen umgehen werden, kann sich jeder ausmalen.

politik@schwaebische.de

MEDIATHEK

ONLINE-PREMIUM
Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (1)
1
Beitrag melden

Zuerst mal muß verhindert werden dass die Zuwanderer von NGOs nach Italien gebracht werden. Die Zuwanderer aus der selbst inszenierten Seenot retten ist legitim. Aber genauso legitim ist es diese aus selbstverursachter Seenot Geretteten direkt an Afrikas Küsten wieder auszuladen.

Gleichzeitig muß aber den Italienern und auch den Griechen Milliarden an Euro überwiesen werden damit die Armutszuwanderer im Land solange versorgen können bis sie ausgeschafft werden. Asyl wird gewährt, aber Armutszuwanderung wird nicht geduldet, zieht zwingend die Ausweisung (auch robust) nach sich. So muß das gehen. Nicht so wie es die vereinigte Soros Society es will. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!