Hardliner Nigel Farage

Schwäbische.de

Politik Welt

sz
Hardliner Nigel Farage
Im steten Kampf gegen die EU: Nigel Farage.
Im steten Kampf gegen die EU: Nigel Farage.
 (Foto:
AFP
)

sz Der Hoffnung britischer Pro-Europäer, den Brexit doch noch abzuwenden, hat jetzt ausgerechnet der Nationalpopulist Nigel Farage Auftrieb verliehen. „Vielleicht sollten wir ein zweites Referendum durchführen“, sagte der frühere Chef der EU-feindlichen Ukip in britischen Medien. Während der Brexit-Vorkämpfer mit erneuter Zustimmung für seine Position rechnet, lassen jüngste Umfragen das Gegenteil erwarten: Einer am Freitag veröffentlichten Umfrage der Firma ComRes zufolge würden die Briten derzeit mit 55:45 Prozent für den Verbleib stimmen.

Ukip-Mann Farage ruderte denn auch in einem Artikel für „Daily Telegraph“ umgehend zurück: Er fordere nicht aktiv eine zweite Abstimmung; die Brexit-Befürworter müssten aber damit rechnen und sich auf eine zweite Kampagne vorbereiten. „Denn die EU-Freunde werden nie, nie, nie aufgeben.“

Dass die konservative Regierung unter Premierministerin Theresa May auch nach der Kabinettsumbildung auf ihrem harten Brexit-Kurs, der den Austritt aus Binnenmarkt und Zollunion einschließt, weiter beharrt, verfolgt Farage mit Wohlwollen. Der 53-Jährige ist eine Schlüsselfigur für den Abstimmungstriumph der Brexit-Anhänger beim Referendum am 23. Juni 2016.

Schon vor langer Zeit hatte Farage eine Kampagne gestartet unter dem Motto: „Better Off Out“ („Draußen besser dran“). Er stieß damit in anderen Parteien aber zunächst auf Desinteresse. Farage, Sohn eines Börsenmaklers, arbeitete nach dem Schulabschluss als Rohstoffhändler in London. Im Mai 2010 überlebte er als Passagier den Absturz eines Kleinflugzeugs, das ein Ukip-Werbebanner gezogen hatte. Im Juli 2016 gab er sein Amt als Ukip-Parteichef ab – er habe sein Ziel, Großbritannien aus der EU zu führen, erreicht, sagte der Hardliner. Danach machte Farage in Jackson (Mississippi) Wahlkampf für Donald Trump. Später erklärte Farage stolz, Trump habe „wie ein Silberrückengorilla“ Hillary Clinton im Wahlkampf dominiert. (sbo/ara)

Ihr Kommentar zum Thema