Ein böses Buch wird zum Bestseller

Schwäbische.de

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute

Kultur

Ein böses Buch wird zum Bestseller
Die Hexen-Thematik regte auch die Phantasie der Künstler an. Hier eine Hexenszene von Hans Baldung Grien aus dem Jahr 1510.

Die Hexen-Thematik regte auch die Phantasie der Künstler an. Hier eine Hexenszene von Hans Baldung Grien aus dem Jahr 1510.

 (Foto:
Kunstsammlung der Fürsten von Waldburg-Wolfegg und Waldsee
)

Ravensburg bami Wenn es den Menschen schlecht geht, suchen sie die Schuld bei anderen, gern bei Schwächeren. Zum Beispiel Frauen. Im ausgehenden Spätmittelalter begann eine beispiellose Verfolgung von Frauen als Hexen. Ravensburg spielt in dieser Geschichte eine unrühmliche Rolle. Die Gebrauchsanweisung zur Hexenverfolgung lieferte Heinrich Kramer mit seinem 1486 verfassten Buch „Malleus Maleficarum“, auf deutsch „Der Hexenhammer“. Das Buch wurde ein Bestseller. Einige der Prozesse, die er beschreibt, hat Kramer, der auch unter seinem latinisierten Namen Henricus Institoris bekannt ist, zwei Jahre zuvor selbst in Ravensburg geführt.

Ihr Kommentar zum Thema