Die Bullyparade kommt ins Kino

Schwäbische.de

Kultur

sz
Das Trio der Bullyparade im Interview
Zurück im Wilden Westen: Rick Kavanian, Michael Herbig und Christian Tramitz (von links).
Zurück im Wilden Westen: Rick Kavanian, Michael Herbig und Christian Tramitz (von links).
 (Foto:
Marco Nagel
)

Berlin sz Sie sind zum Schreien komisch und endlich wieder da – Michael „Bully“ Herbig, Christian Tramitz und Rick Kavanian. Pünktlich zum 20. Geburtstag der „Bullyparade“ lädt das wiedervereinte Trio zu einer leinwandfüllenden Sketch-Parade ein, die am 17. August in die Kinos kommt. André Wesche hat die Drei zum Gespräch getroffen.

Herr Herbig, Herr Tramitz, Herr Kavanian, Sie haben mit zwei Filmen deutsche Kinogeschichte geschrieben. Ein süchtig machendes Gefühl, das man gern noch einmal erleben möchte?

Rick Kavanian: Wir haben den Film nicht gemacht, um an die Zahlen von damals heranzureichen, sondern weil es schön ist, nach so langer Zeit zu jener Sache zurückzukehren, mit der wir angefangen haben. Es war ja gar nicht klar, wo die Reise hingehen würde. Nach all den Jahren, in denen wir getrennte Wege gegangen sind, hat es immer noch so viel Spaß gemacht. Das ist etwas ganz Besonderes. Wir hatten untereinander das Gefühl, das wir dieselbe Temperatur erreichen können wie früher – natürlich mit neuen Geschichten und einer Weiterentwicklung des Humors. Diese Zahlen von damals zu erreichen, ist vielleicht nicht unmöglich, aber sehr schwer.

Michael Herbig: „Süchtig“ ist nicht das richtige Wort, wir sind ja keine Junkies. Wenn man wirklich süchtig wäre, hätte man ohne Skrupel sofort einen zweiten Teil von beiden Filmen gemacht. Diese Pause hat uns unheimlich gut getan. Jeder von uns hat sie optimal genutzt. Es war der neuen Zusammenarbeit sehr förderlich, dass man wieder mit so einer Frische herangehen konnte.

Hat es trotzdem ein oder zwei Tage gedauert, bis man wieder auf dem gemeinsamen Nenner war?

Tramitz: Ja, diese Zeit hat es wirklich gebraucht. Wir haben uns erstmal sozusagen „außer Konkurrenz“ getroffen, um zu schauen, ob es überhaupt noch geht.

Herbig: Geheim, damit ja kein Gerücht entsteht.

Tramitz: Wir hatten auch getrennte Zimmer. Es war nicht so, dass wir uns hingesetzt haben und die alten Zeiten waren sofort wieder da, mit einem Gag, der den anderen jagt. Wir hatten zuerst überhaupt keine Ahnung, was wir jetzt schreiben sollen. Es gab den Grundgedanken eines Straußes bunter Ideen.

Wie würden Sie Ihr Verhältnis untereinander beschreiben?

Tramitz.: Der Abstand, von dem Bully gesprochen hat, hat uns allen wahnsinnig gutgetan. Wir haben für sechs Staffeln „Bullyparade“ lange sehr eng zusammengearbeitet. Und dann kam noch das Radio dazu. Wir haben wirklich jeden Tag aufeinander gehockt, geschrieben und gespielt. Da langt es einem dann irgendwie.

Herbig: Ja, in der Zeit haben wir uns häufiger gesehen als unsere Frauen.

Tramitz: Trotzdem kann man sagen, dass wir befreundet sind. Dazu müssen wir uns nicht täglich anrufen.

Bully, Sie waren im Filmgeschäft immer für Ihren Perfektionismus berühmt-berüchtigt. Können Sie es mittlerweile lockerer angehen lassen?

Herbig: Ich weiß inzwischen, dass man diesen einen Superfilm, den man gern machen möchte, einfach nicht hinkriegt. Wenn man das akzeptiert und 80 oder 90 Prozent von dem erreicht, was man sich vorgenommen hat, kann man zufrieden sein. Ich bin zufrieden, wenn man die Idee wiedererkennt. Damit kann ich leben. Wenn ich mir nach sechzehn Jahren den „Schuh des Manitu“ anschaue, dann fallen mir die Dinge, die mich damals gestört haben, gar nicht mehr groß auf. Ich sehe sie noch. Aber ich frage mich, warum ich mich damals so geärgert habe.

Tramitz: Ich hasse das. Bei mir ist es beim Spielen schon immer so, dass ich es hinterher sehe und denke: „Wie kann man so etwas so blöd spielen?“. Deshalb schaue ich mir auch wirklich ungern Filme an, in denen ich mitspiele. Es gibt eine Szene im „Schuh des Manitu“ – ich sage nicht, welche – bei der ich mich selbst heute noch ärgere.

Begegnen Sie sich heute mehr auf Augenhöhe, während Bully früher eher der Boss war?

Herbig: Es war einfach die Aufgabenverteilung. Und es war ein glücklicher Zufall, dass sich einer von uns dreien auch mit den technischen Dingen befassen wollte. Ich wollte Filme machen. Und die haben mich halt gelassen. Das Vertrauen ist mit der Zeit gewachsen. Gerade in der Fernsehshow konnte man viel ausprobieren. Und man konnte auch Fehler machen. Für mich war es im weitesten Sinne die Filmhochschule. Es macht mir die Sache natürlich auch einfacher, dass die beiden sagen: „Der weiß schon, was er macht.“. Das erspart viele Diskussionen. Film ist per se keine demokratische Veranstaltung. Das hat nichts mit Boss oder Platzhirsch zu tun. Einer muss halt sagen, wo die Kamera hinkommt und wo sich jemand hinstellen soll.

Tramitz: Aber Bully hat schon auch eine Fotografen-Ausbildung, während ich bei „Paulaner“ und bei „Wendy’s“ am Grill gearbeitet habe.

Wo haben Sie sich die Grenzen des guten Geschmacks gesetzt?

Herbig: Die berühmte „Gürtellinie“ definiert jeder anders, die einen haben sie am Knöchel und die anderen am Hals. Damals wurde auch verschiedentlich behauptet, „(T)Raumschiff Surprise“ wäre unter der Gürtellinie. Ich finde diesen Film nach wie vor wahnsinnig harmlos. Wie soll man damit umgehen? Man kann nur das machen, was man selbst auch noch vertreten kann. Wenn wir Menschen auf den Arm genommen haben, haben wir immer darauf geachtet, dass es auf eine charmante Art passiert.

Tramitz: Keiner von uns ist ein großer Zoten-Freund. Wir haben es hin und wieder mal gemacht, aber nicht so häufig. Ich selbst kann darüber nicht lachen, es ist mir nicht nah. Wenn es allerdings ganz hart wird und jede Schamgrenze fällt, kann das wiederum seinen Reiz haben.

Herbig: Auch das, was man unter „Fäkalhumor“ versteht, haben wir nie gemacht. Vielleicht kitzeln wir mal die Grenze eines Tabus ein bisschen an. Der „Frische Spargeltee“ aus „(T)Raumschiff Surprise“ markiert unsere Schmerzgrenze. Und dann ist auch gut.

Herr Herbig, im nächsten Jahr feiern Sie Ihren 50. Geburtstag. Spüren Sie schon Anzeichen einer Midlife-Krise?

Herbig: Überhaupt nicht! Ich habe jetzt eine Frau in den Wechseljahren gespielt und mich sehr gut dabei gefühlt. Ich konnte das ausleben. Die 40 fand ich krass. Da wechselst du sozusagen die Seite, du bist nicht mehr länger der „Jungunternehmer“. Daran hatte ich schon so zwei oder drei Jahre zu knabbern. Jetzt freue ich mich ganz ehrlich auf die 50. Denn jetzt ist es auch schon egal.

Zwickt es heute eher bei physisch anspruchsvollen Szenen?

Herbig: Noch nicht. Ich war erstaunt, was wir alles noch selbst hingekriegt haben. Tanzen, reiten, stehen, sitzen – alles ging noch.

 

Die „Bullyparade“ auf einen Blick: Es begann vor zwanzig Jahren: Von 1997 bis 2002 lachte das deutsche Fernsehpublikum über eine Fernsehshow, in der etliche Ikonen der Pop- und Filmkultur von Star Trek über Winnetou bis hin zu Kaiserin Sissi auf die Schippe genommen wurden. Hinter den Sketchen der „Bullyparade“ stand das Trio Michael „Bully“ Herbig, Rick Kavanian und Christian Tramitz. Die auf den beliebtesten Charakteren der Serie basierenden Kinofilme „Der Schuh des Manitu“ (2001) und „(T)Raumschiff Surprise“ (2004) zählen zu den erfolgreichsten deutschen Filmen.

MEDIATHEK

ONLINE-PREMIUM
Ihr Kommentar zum Thema